1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Schwerer Unfall: Motorradfahrer verunglückt – Rettungshubschrauber im Einsatz

Erstellt:

Von: Florian Dörr

Kommentare

Nach dem schweren Unfall auf der B455 bei Oberursel (Hochtaunuskreis) ist auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz.
Nach dem schweren Unfall auf der B455 bei Oberursel (Hochtaunuskreis) ist auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. © 5vision.media

Bei einem schweren Unfall auf der B455 bei Oberursel wird ein junger Motorradfahrer schwer verletzt. Die Strecke im Hochtaunuskreis ist zeitweise vollgesperrt.

Oberursel – Schwerer Unfall am Sonntag (26. Juni) auf der B455 bei Oberursel (Hochtaunuskreis) in Fahrtrichtung Königstein. Hier war zwischen Oberursel-Hohemark und dem Abzweig nach Oberhöchststadt gegen 14.20 Uhr ein Motorrad mit einem Kleinbus kollidiert, wie die Reporter von 5vision mitteilen.

Die Hintergründe des Unfalls sind demnach noch weitgehend unklar. Entsprechende Ermittlungen laufen.

Schwerer Unfall bei Oberursel: Rettungshubschrauber landet auf B455

Sicher ist: Der noch junge Fahrer des Motorrads wurde bei dem Unfall auf der B455 bei Oberursel so stark verletzt, das er mit einem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus abtransportiert wurde. Sein mitgereister Freund auf einem zweiten Motorrad wurde bei dem Unfall nicht verletzt, jedoch stand er stark unter Schock und wurde vor Ort von Familienmitgliedern und Einsatzkräften betreut.

B455 bei Oberursel (Hochtaunuskreis) nach Unfall gesperrt

Die B455 war im Hochtaunuskreis für die Zeit des Hubschraubereinsatzes und die Unfallaufnahme der Polizei zwischen Oberursel-Hohemark und dem Abzweig nach Oberhöchststadt vollgesperrt. (fd) 

Auf der B455 im Hochtaunuskreis kommt es immer wieder zu teils schweren Unfällen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion