1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

»Sehr sachlich«

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zur aktuellen Diskussion um die Nordostumgehung Usingen:

Ein Bürgermeister im Wahlkampf, politische Parteien im steten Bemühen um Beachtung und Anerkennung - sonst beste Voraussetzungen für Keilerei in alle Richtungen. Nicht so im Usingen dieser Tage. Die bekannte Bürgerinitiative IZEDUL, die sich seit vielen Jahren kritisch mit den Plänen für eine Umgehungsstraße für Usingen auseinandersetzt und als Lösung einen einfachen Kurzschluss der beiden Bundesstraßen B275 und B456 mit Überleitung auf die Heisterbachstraße in Neu-Anspach favorisiert, hatte die Presse eingeladen und dabei zum wiederholten Male ihre Argumente vorgestellt.

Es wurden wieder die durchaus nachvollziehbaren Argumente zum Landschaftsverbrauch und zur Umweltbelastung durch den Straßenbau und seine Folgen vorgestellt. Wiederholt wurde auch der Vorschlag, doch den neuen Verkehrsfluss in die Nachbarstadt - nämlich auf die Heisterbachstraße durch Neu-Anspach zu leiten. Bemerkenswert ist nun, dass sowohl der Bürgermeister von Usingen wie auch politische Parteien sehr sachlich erneut das Verfahren der Baugenehmigungen erläuterten, wie auch die Position der Bürger und der Verwaltung aus Neu-Anspach darstellten. Zum einen wurden die technischen Grenzen der Straßenauslegung deutlich und zum anderen wurde klargemacht, dass man ein brennendes Haus in der eigenen Gemarkung nicht löscht, indem man in der Nachbarstadt eines anzündet.

Der gesamte Vorgang, mit Wurzeln schon in den 50er- Jahren des vorigen Jahrhunderts, sollte von den Verantwortlichen dringend zum Anlass genommen werden, die weiträumige Verkehrssituation zwischen der A5 und dem Raum Limburg besser zu analysieren und vor allem auch die Angebote des ÖPNV weiterzuverbessern. Weitere geplante Wohngebiete in diesem Großraum belasten nicht nur den Verkehrsfluss - auch der Fluss von Trinkwasser wird zunehmend zum Problem. Wenn die Häuser gebaut und die neuen Autos zugelassen sind, könnte es zu spät sein für bessere Regelungen und vielleicht auch Beschränkungen.

Artur Otto,

Neu-Anspach, Stadtverordneter der b-now

Auch interessant

Kommentare