Mit der DVB-T2 HD-Technik beginnt eine neue Ära im digitalen Fernsehempfang. Die alte DVB-T-Anlage auf dem Sendemast des Hessischen Rundfunks (links) wird abgeschaltet.
+
Mit der DVB-T2 HD-Technik beginnt eine neue Ära im digitalen Fernsehempfang. Die alte DVB-T-Anlage auf dem Sendemast des Hessischen Rundfunks (links) wird abgeschaltet.

Pfarrei stellt in den Gemeinden ihren Visionsentwurf vor

St. Ursula fragt, ob’s passt

  • Stefanie Heil
    vonStefanie Heil
    schließen

Die Katholiken von St. Ursula befassen sich intensiv damit, wie (ihre) Kirche heute sein soll. Nun steht der nächste Schritt im sogenannten Visionsprozess an – und das Finale an Pfingsten ist in Sicht.

Endspurt im Visionsprozess der katholischen Pfarrei St. Ursula Oberursel und Steinbach: Diese hatte sich im vergangenen Jahr daran gemacht, mit möglichst vielen Menschen eine gemeinsame Vision, ein Leitbild, zu finden. Kurz gefasst, geht es darum, was den Beteiligten wichtig ist und wie sie sich eine fürs Leben der Menschen relevante Kirche vorstellen. Nach gut 350 Interviews – nicht nur mit Katholiken – und einem Visionstag zwecks Weichenstellung im Juni hat ein Redaktionsteam jetzt einen Entwurf der Vision verfasst, den es in den Gemeinden der Pfarrei vorstellen möchte.

„Passt’s?“ So lautet die Frage, die die Redaktion von St. Ursula allen Interessierten in Bezug auf den Entwurf stellt. Der ist mit „Offen miteinander Glauben leben“ überschrieben und besteht aus acht Schlagworten: glauben, ausstrahlen, öffnen, wertschätzen, einladen, beteiligen, verändern und handeln. Was hinter den Verben steckt, erfahren die Besucher der Veranstaltungsreihe, die am heutigen Samstag beginnt. In jeder der acht Gemeinden der Pfarrei gibt es einen Termin, der allen offensteht.

Pfarrer Andreas Unfried hofft, dass sich weiterhin viele am Visionsprozess beteiligen. „Die Sache lebt davon, dass es eine gemeinsam geteilte Vision ist“, sagt der Geistliche. Deshalb werden die Zuhörer auch um Rückmeldung zum Visionsentwurf gebeten; sie sollen sowohl auf geschlossene als auch auf offene Fragen antworten. Bis Ende April sollen die Rückmeldungen nach Unfrieds Zeitplan ausgewertet sein. Läuft alles wie erhofft, wird das fertige, vom Pfarrgemeinderat beschlossene Papier am Pfingstmontag vorgestellt.

Hier nun eine Übersicht der Termine zur Vorstellung des Visionsentwurfs: Los geht’s am heutigen Samstag um 19 Uhr – im Anschluss an den um 18 Uhr beginnenden Gottesdienst – in St. Hedwig, Eisenhammerweg. Die Gläubigen in Oberstedten werden am kommenden Dienstag informiert. Im Gemeindehaus St. Petrus Canisius, Landwehr 3, geht es um 20 Uhr los.

Für Sonntag, 5. März, ist die Vorstellung in Stierstadt vorgesehen. Nach dem Gottesdienst (9.30 Uhr) ist das Pfarrheim St. Sebastian, St.-Sebastian-Straße 2, von 10.45 Uhr an Treffpunkt. Weiter geht’s am Freitag, 24. März, in St. Aureus und Justina in Bommersheim – und zwar von 19.45 Uhr an im Pfarrzentrum, Im Himmrich 3. Auch dieser Termin liegt direkt nach dem Gottesdienst (19 Uhr).

Im Pfarrheim Liebfrauen, Berliner Straße 63, treffen sich Interessierte am Sonntag, 26. März, um 16.30 Uhr, im Gemeindezentrum St. Crutzen in Weißkirchen, Bischof-Brand-Straße 13, am Mittwoch, 29. März, um 20 Uhr. Das Pfarrer-Hartmann-Haus von St. Ursula, Altkönigstraße 26, ist ebenfalls am 29. März, 20 Uhr, Treffpunkt.

Zum Abschluss werden die Steinbacher Katholiken am Sonntag, 2. April, gefragt, ob’s passt. Beginn ist um 10.45 Uhr, nach dem Gottesdienst (9.30 Uhr), im Pfarrzentrum, Untergasse 27.

(she)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare