Bei Bauarbeiten in einem Wohngebiet in Steinbach (Taunus) entdeckte ein Baggerfahrer eine Bombe.
+
Bei Bauarbeiten in einem Wohngebiet in Steinbach (Taunus) entdeckte ein Baggerfahrer eine Bombe.

Feuerwehr im Einsatz

Bombenfund bei Bauarbeiten: Wohngebiet evakuiert - Baggerfahrer reagiert geistesgegenwärtig

Ein Baggerfahrer entdeckt bei Bauarbeiten in einer Siedlung in Steinbach (Taunus) eine Bombe. Mehrere Einsatzkräfte rücken an.

  • In Steinbach im Hochtaunuskreis wird eine Bombe aus dem Zeiten Weltkrieg entdeckt
  • Die Feuerwehr rückt mit einem Großaufgebot an
  • Ein Wohngebäude wird evakuiert

Steinbach/Hochtaunuskreis - Der Alarm kam am Mittwochmittag (15.07.2020). Bei Bauarbeiten in der Wohnsiedlung im Römerweg war ein Baggerführer in einer der beiden Baugruben bei Aushubarbeiten auf eine Bombe gestoßen. Bei der Berührung mit dem Sprengkörper entwickelte sich weißer Rauch. „Der Baggerführer hat sehr geistesgegenwärtig reagiert, sofort die Bombe mit Erde abgedeckt und dann die 112 gewählt“, schildert der Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr Steinbach und Stadtbrandinspektor Mathias Bergmann die Ereignisse.

Die Steinbacher Wehr rückte mit insgesamt vier Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften an. Zur Hilfe kamen auch Kollegen von der Freiwilligen Feuerwehr Stierstadt, die beim Stichwort „Mittelbrand“ und vermutlichem Bombenfund routinemäßig gleich mit alarmiert wurden und mit drei Fahrzeugen und etwa zehn Einsatzkräften dabei war.

Steinbach (Taunus): Bombe bei Bauarbeiten entdeckt - Wohngebiet evakuiert

Für die Feuerwehrleute hieß es zunächst, das Gelände in einem Radius von 200 Metern abzusperren und zu sichern. Danach wurde das Neubaugebiet geräumt. Die sich dort aufhaltenden Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Für ihre Betreuung in einem städtischen Gebäude in der Kronberger Straße in Steinbach wurde eigens eine Betreuungeinheit vom Deutschen Roten Kreuz angefordert, erklärt Bergmann.

Nachdem dies alles vonstattengegangen war, konnte der Kampfmittelräumdienst seine Arbeit aufnehmen. Schnell war klar, um was für eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg es sich handelte. Laut Aussage des Stadtbrandinspektors war es eine Phosphorbombe vom Typ INC 30 mit einem Gewicht von 14 Kilo und einer Länge von etwa einem halben Meter.

Bombenfund in Steinbach (Taunus): Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg

Bestückt waren solche Sprengkörper mit einem Gemisch aus weißem Phosphor, Benzin und einer Brandmasse, oftmals Kautschuk. Aus großer Flughöhe abgeworfen konnte die Bombe das Dach eines Gebäudes durchschlagen. Beim Aufschlag platzte der Bombenkörper dann auf, die freigesetzte Brandmasse und der Phosphor entzündeten sich.

Die Kräfte vom Kampfmittelräumdienst konnten die Phosphorbombe schließlich ohne weitere Probleme bergen, in einen Spezialbehälter setzen und dann abtransportieren. Danach konnten die Bewohner wieder in ihre freigegebenen Häuser zurückkehren.  (alv)

Auch in Frankfurt wurden bereits einige Male Bomben entdeckt. Wie kürzlich an der Messe. Die Behörden zogen danach eine erste Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion