+
?Im Musical habe ich genau meinen Beruf gefunden?, sagt Michelle Tafelmayer.

Musical-Hoffnung aus Bad Homburg

Die Stimme von Michelle Tafelmayer ist eine Wucht

Der Hochtaunus, allen voran Bad Homburg, ist für seine reiche Kulturszene bekannt. Nicht nur finden hier besonders viele Konzerte und Ausstellungen statt, auch leben viele bemerkenswerte Kulturschaffende rund um den Feldberg. In unserer neuen Serie „Kultur-Köpfe“ stellen wir einige von ihnen vor. Den Beginn macht ein junges Stimmtalent.

Mit „Cats“ begann 1986 der Musical-Boom in Deutschland, der, wenn auch etwas abgeschwächt, noch bis heute andauert. Immer noch pilgern jährlich mehrere Millionen Zuschauer in die Musiktheater. Als Musicaldarsteller im Rampenlicht zu stehen, ist für viele Nachwuchstalente ein Traum. Die Bad Homburgerin Michelle Tafelmayer hat gute Chancen, es zu schaffen.

Am liebsten singt sie Lieder aus „Les Misérables“. Das 1980 in Paris uraufgeführte Musical von Claude-Michel Schönberg und Alain Boublil, dessen deutschsprachige Version auf den Musiker Heinz Rudolf Kunze zurückgeht, hat es ihr angetan, „obwohl es ja eigentlich sehr traurig ist.“ Michelle Tafelmayer mag die melancholischen Lieder und singt sie mit viel Gefühl und Leidenschaft. Ihre Stimme klingt weich und warm, aber auch bereits sehr kraftvoll.

Die 18-Jährige ist Schülerin der „Academy Of Stage Arts“ in Oberursel. Berufsziel: Musicaldarstellerin. Dafür übt Michelle Tafelmayer rund 25 Stunden jede Woche. Auf ihrem Stundenplan stehen Gesang, Rollenspiel, verschiedene Tanzformen von klassischem Ballett bis Hip-Hop – und auch Fächer wie Meditation, Theatergeschichte oder Textanalyse. Wenn alles klappt, wird sie die Schule in vier Jahren als staatlich geprüfte Musicaldarstellerin verlassen.

An ihrer beruflichen Zukunft, die sie auf die großen Bühnen führen soll, arbeitet die junge Frau hart. Die oft schweißtreibenden Übungseinheiten in den Unterrichtsräumen in der Alten Zimmersmühle empfindet sie jedoch in keiner Weise als Anstrengung. „Was man hier macht, hat alles einen Sinn. Dann macht man es doch gerne“, lacht sie.

Noch vor wenigen Monaten hatte Lernen in ihrem Leben eine ganz andere Bedeutung: Fürs Abitur an der Bad Homburger Humboldtschule musste sie Fächer pauken, „die ich nie in meinem Leben brauchen werde.“ Um sich vom Stress der Abiturvorbereitungen ein wenig abzulenken, hatte sie damals einen Musical-Workshop besucht. Einfach so, weil ihr das Freude bereitete und entspannend wirkte. Aus dem Schnupperworkshop wurde mehr: Sie bewarb sich an der Musicalschule und wurde prompt angenommen – zur eigenen Überraschung. Dass sie eine schöne Stimme besitzt und eine künstlerische Ader in sich trägt sei ihr ja bewusst gewesen, „aber Tanz ist zum Beispiel noch nicht meine Stärke“, sagt sie selbstkritisch. Ballettstunden besuchte sie letztmals im Grundschulalter.

Michelle Tafelmayer besitzt zweifelsohne sehr viel Talent. Das wurde ihr spätestens klar, als zwei weitere Bewerbungen an staatlich anerkannten Musical- und Schauspielschulen ebenfalls positiv verliefen. Drei Versuche, drei Zusagen. Eine optimale Quote. Seit August besucht Michelle Tafelmayer nun die „Academy Of Stage Arts“.

Schulleiter Vit König ist voll des Lobs für die junge Bad Homburgerin. Die emotionale Wucht ihrer Stimme habe ihn „total umgehauen“ und sehr berührt – und das passiere selten bei Aufnahmeprüfungen, so der diplomierte Opernsänger, der selbst bereits auf vielen berühmten Bühnen gestanden hat. Seiner Schülerin bescheinigt er ein außergewöhnliches Talent und sieht bereits nach wenigen Wochen große Fortschritte in der noch schwächeren Sparte Tanzen. Nach absolvierter Ausbildung hält er Engagements an Theatern, bei Festspielen oder auch bei den großen Musical-Veranstaltern für sehr realistisch.

An der Academy Of Stage Arts erhält Michelle Tafelmayer – die seit zwei Jahren auch im Jugendchor Hochtaunus aktiv ist – nun erstmals professionellen Gesangsunterricht. Bis dato hatte sie „einfach nur so für mich“ gesungen und an der Entwicklung ihrer Stimme gearbeitet. „Musik war schon immer ein großer Teil meines Lebens“, sagt sie und ist dankbar, dass Vater und Mutter ihr musikalisches und künstlerisches Talent stets unterstützt haben. Über den Berufswunsch seien die Eltern daher „auch gar nicht groß überrascht“ gewesen und stünden voll dahinter.

Bis zu ihrem ersten großen Engagement wird Michelle Tafelmayer noch viele Stunden auf der Academy-Bühne, im Gesangsraum und im Tonstudio in der Alten Zimmersmühle verbringen.

Genau wie die Großen ihrer Zunft will sie es schaffen, die Zuschauer mit einer perfekten Verbindung von Gesang und Rollenspiel zu begeistern und zu verzaubern: „Das ist meine Welt. Im Musical habe ich genau meinen Beruf gefunden!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare