+
Schlägt Tennis-Ass Kerber bald in Bad Homburg auf?

Tennis

Paukenschlag im Tennis: Wimbledon-Generalprobe bald in Bad Homburg?

Findet die Generalprobe für Wimbledon bald in Bad Homburg statt? Nach unseren Informationen könnte die Stadt 2020 ein hochkarätiges Damen-Tennisturnier beherbergen.

Bad Homburg - Die Stadt Bad Homburg wird nach Informationen dieser Zeitung im kommenden Jahr womöglich ein hochkarätiges Damen-Tennisturnier beherbergen. Als Gesicht der Veranstaltung soll Wimbledon-Gewinnerin Angelique Kerber fungieren. Aus gutem Grund: Ihr Manager, Dr. Aljoscha Thron, ist mit im Team um die Organisatoren des WTA-Turniers. 

Lesen Sie auch: Widerstand gegen Wimbledon-Pläne in Bad Homburg

Federführend bei der Sache ist die Perfect Match GmbH um den bekannten Organisator diverser Tennisturniere, Markus Günthardt. Das Turnier soll auf noch anzulegenden Rasenplätzen im Bad Homburger Kurpark stattfinden, und zwar unter anderem auf der Anlage des Tennis-Clubs Bad Homburg.

Tennis-Turnier in Bad Homburg eine Woche vor Wimbledon

Stattfinden soll es in der Woche vor Wimbledon, also Ende Juni 2020. Die Tennis-Tradition in der Kurstadt ist groß: Der Tennis Club Bad Homburg wurde als erster Tennis Club auf dem europäischen Kontinent im Jahre 1876 gegründet. 

Englische Kurgäste brachten diesen damals neuen Sport in die Kurstadt und spielten zunächst auf provisorisch abgesteckten Spielfeldern auf den Rasenanlagen im Kurpark in langen weißen Kleidern und Hosen. Durch die im Sommer in Bad Homburg verweilende Kaiser Familie mit ihrem Gefolge erlebte die „neue Attraktion“ schnell einen Boom und führte zur Gründung des ersten Tennis Clubs auf dem Kontinent in Bad Homburg.

sbm

Lesen Sie auch:

Sensationell: Schüler gewinnen aus Schrott reines Gold

Schüler des Kaiser-Friedrich-Gymnasiums in Bad Homburg gewinnen reines Gold aus Schrott.

Bald ohne Abgase: Bad Homburg will Elektrobusse

Die Stadt will Fahrzeuge auf Elektro- oder Wasserstoffbetriebumstellen - Betriebshof wäre dann aber zu klein. Die ersten beiden E-Busse könnten schon 2021 durch den Seedammweg rollen. Um die Luft im Kurbezirk zu verbessern, will die Stadt nun mehr über alternative Antriebsarten wissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare