1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Trauer um Hansjörg Scheidler

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_scheidler_kh_2005_4c
Hansjörg Scheidler © Red

Grävenwiesbach (msc). Sein grünes Shirt war sein Markenzeichen. Präsenz zeigen, die Menschen begeistern, grüne Politik machen, das war es, wofür das Herz von Hansjörg Scheidler schlug. Es schlägt nicht mehr. Wie jetzt bekannt wurde, verstarb Hansjörg Scheidler vor genau einer Woche im Alter von 58 Jahren an den Folgen einer kurzen, aber schweren Krankheit.

Grävenwiesbach verliert mit Scheidler einen engagierten Politiker, der hin-, nicht wegsah, der seinen »grünen« Finger in die Wunde steckte und dabei dennoch menschlich blieb. 2020 wechselte er seinen Wohnsitz und damit sein politisches Engagement von Usingen nach Grävenwiesbach. In der Buchfinkenstadt hatte er bis dahin lange Jahre Politik mitgestaltet. Um sich über die Grävenwiesbacher Probleme ein Bild zu machen, ließ er keine Sitzung aus. Bei der Kommunalwahl 2021 wurde er gewählt und arbeitete seitdem im Gemeindevorstand mit.

Nicht lange ist es her, dass der staatlich geprüfte Umweltschutztechniker als Landwirt den Eschbacher Birkenhof bewirtschaftete, den er dann aber aufgrund gesundheitlicher Probleme verkaufte. Dann schlug er in Grävenwiesbach seine Zelte auf und war hier nicht mehr auf landwirtschaftlichem Terrain tätig, blieb der Landwirtschaft aber als Vorstandsmitglied des Kreisbauernverbandes Hochtaunuskreis, als Mitglied im Eschbacher Ortsverband der Bauernversammlung und als Vorstandsmitglied der Eschbacher Jagdgenossenschaft verbunden. Sein Lebenswerk aufzugeben, fiel ihm sehr schwer. Doch er fand in der nördlichsten Gemeinde im Hochtaunuskreis schnell Gleichgesinnte in den Reihen der Grünen und machte sich auch bei den anderen Parteikollegen einen guten Namen. Sein Motto war stets: »Ich gehe auf die Leute zu und rede mit ihnen.« Er spürte die Probleme auf und bot Lösungen an, blieb aber dabei lieber im Hintergrund. Die Jugendarbeit in der Partei lag ihm sehr am Herzen, so dass sich rasch neue, junge Mitglieder fanden. Grünen-Vorsitzender Michael Thiele weiß, welch große Lücke »sein« Schatzmeister Hansjörg Scheidler hinterlässt. FOTO: MSC

Auch interessant

Kommentare