+
Clemens Konieczny führt über die Baustelle in der Wilhelmjstraße. Ein Stromverteilerkasten (rechts) ist vor das Rathaus-Café umgezogen. Beachtlich, wie viele Kabel in den kleinen Kästen verschwinden. 

Infrastruktur

Endlich: Ende der Baustelle in Usingen ist in Sicht

Usingen soll im September wieder komplett befahrbar sein. Die Usinger Großbaustelle soll ein halbes Jahr früher als gedacht Geschichte sein.

Usingen - Hier ein Loch, da ein Haufen Schotter, eine Schranke, mehrere Meter Kabel, dort ein hoher Bordstein: Noch gleicht die Wilhelmstraße in Usingen eher einem Slalom-Parcours als einem Fußweg. Doch in nur wenigen Woche ist damit Schluss. Ein Ende der Baustelle ist in Sicht, "Ende September soll alles fertig sein, so der Plan. Dann wird Hessen Mobil auch die Umleitungsschilder abbauen." Das hat Clemens Konieczny, Bauamtsleitung Hochbau, Tiefbau und Straßenbau, bei einem Rundgang mit dieser Zeitung betont.

"Kommende Woche beginnen die Pflasterarbeiten auf beiden Seiten der Wilhelmjstraße, das dauert ungefähr zwei Wochen", so Konieczny.

Bereits in dieser Woche (Donnerstag und Freitag) sollen die ersten beiden Asphaltschichten auf der Bundesstraße 275 aufgetragen werden, die dritte und oberste Schicht folgt dann im September. Dann bekomme auch die Zitzergasse den obersten Asphaltauftrag, sagt der Mitarbeiter der Stadt Usingen.

Ziemlich viele Kabel liegen am Montagvormittag vor dem Rathaus-Café. Der Grund: Die Schaltkästen, der ehemals unweit der Pizzeria Pronto (Kirchgasse) stand, ist vor die Treppe, die zum Café hoch führt, gezogen. Dort steht er weniger im Weg. Die Stromkabel führen in die Schaltkästen, die Strom und auch Gas auf dem umliegenden Haushalte verteilen.

"Heute setzt die Firma Jost außerdem die Lampenfundamente", sagt Konieczny. "Zeitnah nach der Fertigstellung der Straße werden in Straßenlaternen auf LED-Beleuchtung umgerüstet."

Usingen: Baustelle soll rechtzeitig zur Kerb verschwinden

Zum großen Laurentius-Markt, der vom Freitag, 6. bis Montag, 9. September in Usingen stattfindet, ist die Baustelle noch nicht beendet. Doch auch für die vier Tage Kerb gibt es bereits eine Lösung. "Die Schausteller können die Straße zur Kerb nutzen, ich weiß von einem Schausteller, der jedes Jahr rückwärts in die Wilhelmjstraße einfahren muss."

Die Straße sei außerdem für Anlieferungen und Rettungsfahrzeuge freigegeben, für alle anderen Autofahrer gilt jedoch weiterhin die Baustellen-Umleitung.

Was im Moment so Fußgänger-unfreundlich daher kommt, wird sich geradezu zum Gegenteil verkehren: Breite Gehwege rechts und links der Wilhelmjstraße stehen ab September für Fußgänger zu Verfügung. Sehr hübsch: An der Ecke, wo die Scheunengasse in die Wilhelmjstraße abknickt, entsteht ein großes Beet für Pflanzen sowie für einen Baum. 

Usinger Baustelle: So soll die Stadt danach aussehen

Insgesamt sechs Säulenulmen werden entlang der Straße gepflanzt, jedoch nur auf dem linken Gehweg (von der Bahnhofsstraße aus gesehen). Es gibt das große Beet sowie fünf weitere Pflanzkästen. Vermutlich als "Gag" wurde vor der Fahrschule "Black & White" ein Plastikbaum in die Pflanzkästen gesetzt, wo später mal Ulmen drinnen wachsen sollen. "Die Bäume werden kommende Woche gesetzt", sagt Konieczny.

Die Straße ist genauso breit wie vorher. Doch der linke Gehweg ist auch breiter geworden, jedoch täuscht der Eindruck, denn ein Teil der Fläche ist für Pkw vorgesehen.

Vor der Taunus Sparkasse parken die Autos künftig nicht mehr quer, sonder längs zur Straße. So können Fußgänger besser an ihnen vorbeilaufen. Zwei Parkplätze entstehen außerdem zwischen der Bank und Bäckereifiliale (Hinnerbäcker). Auch dort wird längs geparkt.

Froh ist Konieczny darüber, dass die Usinger die Baustelle annahmen. "Wir sind von Anwohnern und Geschäftsinhabern positiv begleitet worden."

Von Nina Fachinger

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Usinger Innenstadt bleibt noch lange Baustelle: Sanierung erreicht bald den Alten Marktplatz

Jetzt kommt’s für die Usinger in der Innenstadt ganz dick. Denn schon ab etwa März soll die Großbaustelle, bei der Kanal und Wasserleitungen saniert werden, den Alten Marktplatz erreichen. Baulärm gibt’s bis etwa 17 Uhr, allerdings, so die Infos für die Anlieger seitens der Stadt: Bis Ende des Jahres soll alles fertig sein.

Einzelhändler: Umsatzrückgang wegen Baustelle

Die Baustelle erreicht langsam, aber stetig das Herz der Stadt. Sie nähert sich Schritt für Schritt der Obergasse - zur Sorge einiger dort angesiedelter Einzelhändler. Manche machen ihrem Ärger deutlich Luft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare