+
Sehr gepflegte, aber auch solche zugewachsenen Grundstücke, gibt es "Auf der Beund" in Usingen.

Grundstücke wuchern vereinzelt zu

Kleingärten im Usinger Land - nicht immer ein schöner Anblick

Wer braucht im grünen Usinger Land schon einen Kleingarten? Es gibt diese Menschen, jedoch ist Kleingärtnern hier Privatsache, auch dann, wenn es Beschwerden gibt.

Usinger Land - "Junges Pärchen sucht ein Gartengrundstück, um vor allem in den Sommermonaten dort eine schöne Zeit zu verbringen". "Suche im Umkreis von 20 Kilometern um Wehrheim ein kleines Grundstück mit Obstbäumen, hauptsächlich Apfelbäumen". "Ich bin auf der Suche nach einem Freizeitgrundstück / Garten in der näheren Umgebung von Hundstadt (Größe: 500 Quadratmeter)". Kleingärten werden über den Online-Marktplatz eBay nicht nur gesucht, sondern auch vermietet, zum Beispiel wird in Weilrod ein Grundstück mit einer Fläche von 180 Quadratmetern angeboten; für 1 Euro pro Tag. Solche und ähnliche Anzeigen gibt es bei eBay, ihre Zahl ist jedoch überschaubar.

Menschen, die keinen eigenen Garten besitzen und einen Kleingarten suchen, sind aufs Internet angewiesen. Einen Kleingartenverein, der Grundstücke parzellenweise verpachtet, gibt es in keiner der sechs Usinger-Land-Kommunen. Anders sieht es da im Vordertaunus aus, wo es mehrere Kleingartenvereine gibt.

Die Kleingärten "Auf der Beund" und unterhalb der evangelischen Laurentiuskirche in Usingen sind sehr gepflegt. Doch vereinzelt gibt es Grundstücke, die zuwuchern und anscheinend der Natur überlassen wurden. Auch von bienen-freundlich kann nicht die Rede sein, weil zwischen dem Gestrüpp auch keine Blumen wachsen. Sind das nicht Grundstücke, die einem neuen Nutzer Freude bereiten könnten?

"Die Stadt hat nur eine Handvoll Grundstücke unterhalb der evangelischen Kirche und ,Auf der Beund'", sagt Usingens Bürgermeister Steffen Wernard (CDU). Wenn es jemanden gäbe, der einen Kleingarten suche, laufe die Vermittlung über "Mund-zu-Mund-Propaganda". Bei Beschwerden über zugewachsene Grundstücke habe die Stadt keine Handhabe: "Solange nichts aufs Nachbargrundstück wächst oder aus einem auf dem Grundstück abgestellten Auto Öl auf die Straße läuft, kann man nichts machen", so Wernard.

Nachfrage im Apfeldorf

Dass es im Usinger Land durchaus Menschen gibt, die sich für die Kleingarten-Idee interessieren, zeigt das Projekt "Mon Jardin" in Wehrheim. "Es sind derzeit 14 Parzellen (zwischen 27 bis 42 Quadratmeter) verpachtet, von elf unterschiedlichen Pächtern", sagt Hervé Bertucat, einer der beiden Köpfe des Projekts.

"Mon Jardin" geht nun in die fünfte Saison. "Es sind Pächter der ersten Stunde dabei sowie neue, es gibt immer eine gewisse Fluktuation von Jahr zu Jahr. Menschen, die zwei Parzellen gemietet haben, werden gegebenenfalls darum gebeten, ihre zweite Parzelle einer neuen interessierten Familie abzugeben. Damit jeder eine Chance hat, mitzumachen", sagt Bertucat.

In Kleingartenanlagen erwartet den Besucher eine gewisse Sauberkeit. Nicht schön anzusehen war, nach einer Lesermeinung, das noch in Folie verpackte Gemüse, das jüngst auf dem Grundstück "Flutgraben" in Verlängerung "Auf der Beund" herumlag. Rund 40 Schafe stehen dort, sie gehören Suat Dirik. Er klärte auf: "Einer meiner Mitarbeiter hatte das Gemüse mitgebracht und es dann aber nicht ausgepackt." Dies sei ein Versehen gewesen, sagt Dirik.

nni

Lesen Sie auch:

Mit Sturmhauben: Unbekannte überfallen Europa Café in Oberursel - Polizei relativiert Angabe zur Waffe

Maskierte Täter haben in der Nacht von Sonntag auf Montag das Europa Café in Oberursel überfallen. Die Täter sind flüchtig.

Hessen ist Natur, Leute, Vielfalt

Herrlich hessisch, das ist die schöne Landschaft, das große Kultur- und Freizeitangebot und die zentrale Lage. Andere schwärmen von den hessischen Altstädten. Herrlich sind auch der hessische Humor, das Gebabbel und ein quirliges Multi-Kulti-Leben. Am 6. Mai ist die neue Serie „Herrlich Hessisch“ gestartet- eine Liebeserklärung in 18 Teilen an Land, Städte und Leute. Zum Auftakt erzählt Professor Dr. Eugen Ernst was typisch hessisch ist.

Neu-Anspach: Verkaufsoffener Sonntag in letzter Minute gestrichen

Kein "verkaufsoffener" Sonntag durch Verfügung in "letzter Minute": Die Ladentüren blieben zu, die Autos in den Autohäusern, und die Bratwürste mussten eingefroren werden. Verdi und die katholische Kirche hatten sich durchgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare