+
Ob Smartphone, Tablet oder Desktop, auf jedem Endgerät macht der neue Internetauftritt der Feldberggemeinde etwas her: Bürgermeister Marcus Kinkel (von links), Christof Wick, Christoph Steinacker und Heinz-Otto Freiling präsentierten stolz ihr Werk.

Internetauftritt der Gemeinde ist jetzt sehr übersichtlich

Alles neu auf www.schmitten.de

  • schließen

Auf www.schmitten.de kann sich jetzt jeder Internetnutzer noch komfortabler im Rathaus umsehen, sich über das Neueste aus der Verwaltung, der Politik und dem Gemeindeleben auf dem Laufenden halten sowie Informationen abrufen. Die neue Website ist seit gestern online.

Wer gestern Vormittag die Internetseite der Gemeinde aufgerufen hat, staunte sicher nicht schlecht: Das gewohnte grafische Eingangstor gibt es nicht mehr, und auch sonst ist alles irgendwie anders. Nur die Grundfarbe Grün ist geblieben, und sie hat sich sogar noch etwas stärker in den Vordergrund gedrängt.

Und gleich protzt die Feldberggemeinde mit dem, was sie hat: dem Feldberg, dem Schwimmbad und der herrlichen Taunuslandschaft. Alle drei Trümpfe ziehen als Bilderschau über die Startseite, die noch weitere Fotos aufweist und eine erste Orientierung bietet. Wo soll es hingehen? Zum Abfallkalender? Ins Rathaus? Sechs Symbole warten auf einen Klick oder Touch, neben einer ersten Übersichtsbox werden „Neuigkeiten“ angeboten, und darunter wird zwischen „Schmitten“, „Tourismus“ und „Gewerbe“ verzweigt.

Wird „Rathaus“ angeklickt, öffnet sich die Gliederung in Ämter, und Stichworte helfen bei jedem weiteren Schritt zum Ziel – ob es Gremien, Satzungen oder Protokolle sind. An anderen Stellen geht es zu Kitas, Feuerwehren oder Vereinen, alles sehr übersichtlich gegliedert, und wer sich nicht durchklicken will, findet mit der Suchoption fast immer das, was er sucht.

„Unserer Meinung nach lässt es sich gut navigieren“, sagte Bürgermeister Marcus Kinkel (FWG) und bezog seine Mitarbeiter Heinz-Otto Freiling und Christof Wick mit ein. Die beiden haben den Input geliefert und bei der Gestaltung mitgewirkt. So manche ehrenamtliche Stunde sei dabei draufgegangen, verrieten sie. Und beide werden auch weiterhin keine Däumchen drehen, denn es gibt ständig etwas zu aktualisieren. Sitzungstermine, Protokolle, dies alles kann man einsehen. Und weil das Schwimmbad nicht immer im Grünen liegt, sind bald Winterbilder zu erwarten. Apropos Winter: Der Winterdienst ist ebenfalls nach Routen und Reihenfolge auf der Website präsent.

Einen Veranstaltungskalender, der zuletzt auch nicht mehr betreut wurde, wird es künftig gar nicht mehr geben. Stattdessen werden, wenn wichtige Veranstaltungen anstehen, diese unter Aktuelles zu finden sein. Ein Grund für den Verzicht sei auch die mangelnde Zuarbeit durch die Veranstalter, so Kinkel. Auch die Vereine täten sich schwer, aktuelle Informationen zeitnah zu liefern. Die Vereine werden aber nach wie vor aufgelistet.

Damit die Website-Pfleger im Rathaus nicht allzu viel Zeit investieren müssen, habe man die neue Seite auf einer „pflegeleichten“ Software aufgebaut, erklärte Christoph Steinacker vom kommunalen Dienstleistungsunternehmen „ekom21“. Er verwies auf die zahlreichen Verwaltungsvorgänge und Funktionen, welche die Website biete, so beispielsweise Informationen rund um den Reisepass. Das System sei mit dem bereits etablierten „Hessenfinder“ verknüpft.

Steinacker hob noch eine ganz entscheidende Qualität des neuen Internetauftritts hervor: „Das Design ist responsive“, sagte er, und das bedeutet: Ob Smartphone, Tablet, Laptop oder Desktop-PC, das Design passt sich den Geräten an. Das macht sich besonders auf dem kleinen Smartphone-Display bemerkbar, wo es jetzt wie eine App erscheint und nicht wie ein verkleinertes PC-Bildschirm-Layout.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare