Neue Brücke soll schon Ende Juni benutzbar sein

Arbeiten am Schwimmbadweg beginnen

  • schließen

Fast ein Jahr lang haben die Schmittener Kommunalpolitiker darüber diskutiert, ob die Gestaltung des Schwimmbadweges unterstützt werden kann und soll. Die Umsetzung in Eigenhilfe geht jetzt ganz schnell.

Wenn alles glatt läuft, dann geht der erste Bauabschnitt für den Schwimmbadweg innerhalb eines Monats über die Bühne und die neue Brücke kann schon Ende Juni in Betrieb genommen werden. „Durch das wechselhafte Wetter hat sich der Baubeginn etwas verzögert“, teilte Initiator Dr. Thomas Lattke auf Anfrage mit.

Da schweres Gerät wie Lkw und Kran zum Einsatz kommen, wäre das in der Hanglage auf dem feuchten Waldboden zu riskant gewesen. Am vergangenen Montag begann die Firma Frank Schmidt aus Dorfweil dann zunächst mit den Baggerarbeiten für das Fundament, um sie kurz darauf wieder zu unterbrechen. Bis die Betonpfeiler fertig sein müssen, ist noch etwas Zeit. Die nutzt Sportkamerad, Zimmerermeister und ehrenamtlicher Brückenbauer Lothar Seitz, um die Holzkonstruktion vorzubereiten.

In der 23. Kalenderwoche sollen die großen Holzteile geliefert werden und dann sind die freiwilligen Helfer der Gymnastikgruppe „Fit um acht in Arnoldshain“ dran. Die Abteilung der Spielvereinigung Hattstein, deren Leiter Dr. Lattke ist, steht für einen Großeinsatz zur Verfügung. Gleichzeitig soll dann unter Aufsicht und Hilfe von Schlosser Manfred Müller aus Arnoldshain das Sportfeld umzäunt werden. Die Bepflanzung ist erst für den Herbst vorgesehen.

Gemessen an den langwierigen Diskussionen im Parlament und der Tatsache, dass die Arbeiten in Eigenhilfe oder von Sponsoren durchgeführt werden, geht jetzt alles sehr zügig. Lattke erinnert daran, dass es eine Weile gedauert hat, bis sich die Politiker für dieses gemeinnützige Vorhaben erwärmt haben.

Auf eigene Kosten hatten Dr. Lattke und Utta Dommes den einheimischen Landschaftsarchitekten mit der Planung des Umfeldes zwischen Seniorenzentrum, Hattsteinhalle, Dorfgemeinschaftshaus, Kindergarten und Spielplatz beauftragt. „Obwohl die Sportler früh ihre tatkräftige Unterstützung zugesagt hatten und große Zustimmung aus der Bevölkerung kam, blieb die Zusage lange versagt“, so Dr. Lattke.

Rund ein Jahr lang diskutierten die Mitglieder der politischen Gremien, bis es am 8. März grünes Licht gab und einen Zuschuss der Gemeinde in Höhe von 28 000 Euro. Beim Ideenwettbewerb der Bürgerstiftung Schmitten gab es einen weiteren Zuschuss für einen Zaun um eine Außensportfläche.

Die jetzt entstehende Wegeverbindung zwischen Arnoldshain und Schmitten soll nicht nur den Bewohnern des Seniorenzentrums die Möglichkeit geben, leichter am öffentlichen Leben teilzunehmen.

Für Senioren, Kinder und Schwimmbadbesucher könnte das Umfeld des Weges noch verbessert werden. Dommes und Dr. Lattke denken unter anderem an weitere Sitzgelegenheiten und den Ausbau der Sportfläche. Daher werben sie im Namen der Bürgerinitiative um weitere Spenden. Wer will, kann das Projekt unter dem Stichwort „Spende barrierefreier Weg AR-Schmitten“ mit einer Überweisung an die Gemeinde Schmitten auf das Konto IBAN: DE 45 5105 0015 0285 0000 09, BIC NASSDE55XXX das Projekt unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare