Noch dürfen die Besucher werktags kostenlos zum Hattsteinweiher in Usingen fahren. Aber ab Mitte Juni steigt die Parkgebühr um fast die Hälfte des Ursprungspreises auf fünf Euro an. Auch die Nutzung der Liegewiese kostet künftig drei Euro für Erwachsene.
+
Noch dürfen die Besucher werktags kostenlos zum Hattsteinweiher in Usingen fahren. Aber ab Mitte Juni steigt die Parkgebühr um fast die Hälfte des Ursprungspreises auf fünf Euro an. Auch die Nutzung der Liegewiese kostet künftig drei Euro für Erwachsene.

Parkgebühren

Usingen: Baden im Hattsteinweiher wird teurer - Verstärkte Kontrollen der Polizei

  • vonTatjana Seibt
    schließen

Besucher des Usinger Hattsteinweihers müssen sich auf höhere Preise einstellen. Die Stadt Usingen erhöht die Parkgebühren und erhebt diese künftig auch an Wochentagen.

Usingen - Die Badesaison ist eröffnet. In den Freibädern dürfen die Besucher wieder unter entsprechenden Auflagen ins kühle Nass springen, passend zu den nun sommerlichen Temperaturen. Usingen hat kein Freibad, sondern den Hattsteinweiher. Er ist im Usinger Land der einzige echte Badesee mit angeschlossener Gastronomie. Und das wird in diesem Jahr ein vergleichsweise teures Badevergnügen. Warum, verdeutlichte Bürgermeister Steffen Wernard (CDU) am Montagabend in der Stadtverordnetenversammlung.

Im vergangenen Jahr stand die Stadt vor der Herausforderung, die Besucher während der Corona-Pandemie zu lenken und die Anzahl auf das zulässige Maß zu begrenzen. Aber wie kontrolliert man einen nicht eingezäunten Badesee?

Baden am Hattsteinweiher: Stadt Usingen kassiert künftig Fünf Euro pro Fahrzeug

Bändchenverkauf hieß das Zauberwort, was auch mehr oder weniger gut funktionierte. Doch für die Zukunft sollte ein richtiges Konzept her, in das Gastronome, Vereine, Forst und Ordnungsbehörden eingebunden sind, so der Auftrag der Stadtverordneten. Ein runder Tisch mit allen Beteiligten sollte Unfrieden vermeiden. Das Ergebnis: Die Besucher müssen nun während der Badesaison, sprich in den Ferien, aber auch davor schon, kräftig zahlen.

"Wir erheben eine Parkplatzgebühr von fünf Euro pro Fahrzeug", stellte Wernard das Konzept den Stadtverordneten vor. Zuvor waren es 3,50 Euro Parkgebühr und das auch nur am Wochenende, nun sollen alle zahlen und das auch unter der Woche, allerdings nur während der Sommerferien.

Wer nun denkt, prima, dann packen wir das Auto mal ordentlich voll, sollte aber auch noch ein wenig genauer hinschauen. Wer nämlich noch einen Platz auf der Liegewiese will, zahlt als Erwachsener noch einmal drei Euro, Kinder, Rentner und Schüler einen Euro. Macht für Eltern mit zwei Kindern bereits acht Euro für den Besuch am See.

Hattsteinweiher in Usingen: Verstärkte Kontrollen von Ordnungsamt und Polizei

Die Sonne gibt es gratis, nicht aber den Sicherheitsdienst, den die Stadt für die Zeit vor und während den Ferien in der Zeit von 9 bis 18 Uhr aufstellt. Der kontrolliert die Anzahl der Besucher und selbstverständlich auch, ob sie gezahlt haben. In der Zeit von 18 bis 24 Uhr ist Gastronom Michael Neumann für den Sicherheitsdienst zuständig, "das war er auch schon in den vergangenen Jahren mit Absprache der Stadt", sagte Wernard. Allerdings kommen auch Ordnungsamt und Polizei in diesem Jahr wieder verstärkt zur Kontrolle. Auch sie waren Teil des runden Tisches, der das neue Konzept erstellt hat.

Zahlen müssen alle, die mit dem Auto vorfahren. Aber es gibt Ausnahmen: "Für den Fischereiverein haben wir inzwischen Ausweise erstellt, denn die müssen zum Teil bis zum Gewässer" sagte Wernard auf Nachfrage dieser Zeitung. Auch die Mitglieder des Tennisvereins zahlen nichts. Anders sieht es für die Besucher der Gastronomie aus. Sie zahlen die Parkgebühr, "können diese aber mit einem Verzehr an diesem Tag in der Gastronomie verrechnen lassen", so der Bürgermeister weiter. Die beiden Gasthäuser am Hattsteinweiher, Lava und Neumann, verrechnen die Tickets dann mit der Stadt.

Ebenfalls Teil des Konzepts ist ein zusätzlicher Reinigungsdienst, der täglich mehrfach die Toiletten säubern soll. "Den haben wir ebenfalls beauftragt", erklärte Wernard. Das alles gibt's selbstverständlich nicht zum Nulltarif und so sollen Reinigung und Sicherheit aus den Einnahmen fürs Parken und dem indirekten "Eintritt" finanziert werden. Was das kostet, darüber will Wernard nicht sprechen. Die Abrechnung werde am Ende gemacht und der Politik vorgestellt.

Neues Konzept am Hattsteinweiher in Usingen: Start voraussichtlich am 11. Juni

Starten sollte die neuen Gebühren für den Besuch am Badesee eigentlich am 1. Juni bis zum 31. August. Die Vorbereitung waren so schnell jedoch nicht abgeschlossen und laufen noch immer. Daher plant die Stadt nun am Freitag, 11. Juni, zu starten.

Die Sorge, dass nun die Parkplätze beim Reitverein und den Schützen mehr genutzt werden, sieht die Stadt zwar, "aber da steht es den Vereinen frei, selbst zu entscheiden", sagte Wernard. Wer zu Fuß oder mit dem Rad kommt, der muss für das Parken nichts bezahlen. Alle anderen bekommen ihr Bändchen an dem eigens dafür eingerichteten neuen Kassenhäuschen. "Ein Bauzaun wäre zu teuer gewesen und bringt neue Auflagen", begründete Wernard die Entscheidung des Magistrats. Mit diesem Weg versuche die Stadt die Besucherzahlen im Zaum zu halten.

800 dürfen es maximal sein, das sei mit dem Gesundheitsamt so abgestimmt. Den Weiher nur für die Usinger kostenlos zur Verfügung zu stellen, sei gesetzlich wegen des Gleichheitsprinzips nicht erlaubt. Deshalb sollten alle, die mit dem Auto zum Hattsteinweiher kommen, zumindest genügend Kleingeld in der Tasche haben. (Tatjana Seibt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare