+
Janine Rinke und Sadaf Rahman (von links) leiten das Schülerzeitungs-Team an der CWS. Sie machen auch beim Projekt Junge Zeitung mit.

Schülerprojekt

Wer ist dabei bei der Jungen Zeitung 2019?

  • schließen

„Irgendwas mit Medien“, so lautet ein oft geäußerter Wunsch von Schülern, auf die Frage, was sie nach der Schule einmal machen wollen. Mit der Teilnahme am Projekt Junge Zeitung (PJZ) der Taunus Zeitung können Schüler erste Erfahrungen im Bereich Journalismus sammeln. Das PJZ-Team sucht noch weitere Mitstreiter.

Wir Journalisten und Redakteure der Taunus Zeitung machen uns gar nichts vor: Das gedruckte Medium Tageszeitung steht bei Jugendlichen nicht unbedingt hoch im Kurs. Dabei ist es genau unsere Arbeit in der Lokalredaktion, die einen guten, ersten Einblick in das Berufsbild von Journalisten geben kann.

Das Projekt Junge Zeitung (PJZ) der Frankfurter Neuen Presse (FNP) und ihrer Lokalausgaben, das in diesen Wochen zum elften Mal anläuft, hat jedes Jahr weit über hundert Schülerinnen und Schülern einen lebendigen Einblick in die Arbeit von Nachrichten- und Zeitungsredaktionen gegeben.

Am Ende wurde in den zurückliegenden zehn Jahren jeweils an einem Samstag eine komplette Ausgabe der Taunus Zeitung von Schülern inhaltlich gefüllt. Erfrischend anders waren Themenauswahl und Stil der PJZ-Artikel. Zugegeben, für manch einen treuen Zeitungsleser war das auch etwas ungewöhnlich und sperrig.

Noch Plätze frei

Doch der Blick junger Menschen auf den Alltag im Usinger Land ist logischerweise ein ganz anderer, als der von der Stammbelegschaft unserer Redaktion. Auch in diesem Jahr bietet die Usinger TZ-Redaktion zehn Schülerinnen und Schülern die Chance, einen oder mehrere Artikel zu schreiben, die dann von Tausenden von Menschen gelesen werden.

PJZ-Teilnehmer erfahren grundlegendes Handwerkszeug eines Journalisten. Einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Portion Neugier und Lust am Schreiben. Janine Rinke nimmt bereits zum dritten Mal am Projekt teil. In diesem Jahr konnte sie mit Sadaf Rahman eine Freundin aus dem Redaktionsteam der CWS-Schülerzeitung motivieren, mitzumachen.

Auch wenn die beiden Zehntklässlerinnen bereits Erfahrung im Artikelschreiben gesammelt haben – Voraussetzung ist das keine. „Das Schöne am PJZ ist es, dass wir die Themen, über die wir schreiben, selber festlegen dürfen“, sagt Janine Rinke.

Blick hinter die Kulissen

Bei den Artikeln können eigene Hobbys und Berichte über den eigenen Verein ebenso aufgegriffen werden, wie Dinge aus dem Usinger Land, denen man immer schon einmal nachgehen wollte. Interviews mit Politikern bereicherten eine PJZ-Ausgabe ebenso, wie Reportagen aus dem Führerstand der Taunusbahn oder Recherchen zum Thema Schulbusverkehr.

„Wir schauen mit der gesamten Familie regelmäßig die Nachrichten“, berichtet die 15-jährige Sadaf Rahmann. „Und natürlich lese ich auch Nachrichten, Berichte und Reportagen aus verschiedenen Bereichen im Internet über mein Smartphone. Ich freue mich darauf, durch das Projekt Junge Zeitung die Arbeit von Journalisten kennen zu lernen.“ Die Arbeit im Redaktionsteam der CWS-Schülerzeitung verläuft für die beiden Zehntklässlerinnen ähnlich der in der TZ-Redaktion. Auch sie sammeln Themen und wägen ab, ob diese für die Mitschüler (Leser) interessant sein können. „In der nächsten Ausgabe steht ein Interview mit Usingens Bürgermeister, ein anderer Artikel gibt interessante Einblicke in das Lehrerzimmer während der Pausen und ein Text beschäftigt sich mit dem Themenabend des Musik LK“, verrät Sadaf.

Wer Lust hat, beim PJZ-Redaktionsteam mitzumachen, kann sich unter der E-Mail-Adresse jungezeitung@fnp.de  anmelden. Natürlich freuen wir uns auch, wenn Eltern oder Großeltern unter unseren Lesern, das Angebot unserer Zeitung an interessierte Kinder oder Enkel weiterleitet. Das Mindestalter für eine Teilnahme ist 14 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare