Arnoldshainer Sportgruppe

Drei Schafe für Franz Günther

  • schließen

Seit einigen Jahren unternimmt die Arnoldshainer Sportgruppe „Fit um acht“ Ausflüge in die Rhön. Diesmal gab es für alle eine Überraschung.

Zum siebten Mal war die Sportgruppe „Fit um acht“ der Spielvereinigung Hattstein in der Rhön unterwegs, und wieder einmal machte sie sich unter der Leitung von Dr. Thomas Lattke (Schmitten) und Franz Günther (Seelenberg) im höchsten Gebirge Hessens auf die Suche nach dem legendären Rhönschaf.

Nach de Ankunft im Gasthof Ebersburg in Poppenhausen und einem leckeren Abendessen mit Rhöner Küche begaben sich die 29 Ausflügler am nächsten Morgen zu früher Stunde unter der bewährten Führung ihres aus Fulda stammenden Übungsleiters Franz Günther auf den Weg. Bei schönem Wetter konnten sie an vielen Stellen eine herrliche Aussicht über die Rhön genießen.

Zunächst ging es steil bergab, später wieder ebenso steil bergauf, vorbei an der Steinwand, einer bizarren Basalt-Formation. Die Mittagsrast erfolgte im Fuldaer Haus am Fuße der Maulkuppe. Hier konnten die auf dem zurückgelegten Weg verlorengegangenen Kalorien wieder aufgefüllt werden. Zügigen Schrittes marschierte die Gruppe anschließend weiter zum Grabenhöfchen. Von dort führte die Runde wieder nach Poppenhausen, und die ganz Unermüdlichen konnten als „besonderen Leckerbissen“ noch zur Ebersburg aufsteigen. Nach fast 20 Kilometern hatten sie das Quartier wieder erreicht. Für die Wanderer, die nicht die ganze Strecke absolvieren konnten, wartete in gewohnter Weise der Fahrdienst mit Günther Nimmerrichter und Ray Buentello an mehreren Punkten auf die Erschöpften.

Beim Abendessen – unter anderem mit der Spezialität Wildschweinkeule – kamen die ausgehungerten Sportler wieder zu Kräften. Beim anschließenden Umtrunk wartete Abteilungsleiter Thomas Lattke mit einer Überraschung auf: Exakt auf den Tag vor zehn Jahren hatten er und Franz Günther mit dem ersten Rückenschulkurs gestartet, nachdem beide ihre Ausbildung abgeschlossen hatten. Einige der damaligen Absolventen, die der Gruppe ununterbrochen angehören (wie Sylvia Polster, Manfred und Christa Hubl, Günther Nimmerrichter und Gudrun Buentello) wurden beglückwünscht. In Anerkennung seiner Verdienste um den Aufbau der Rückenschule und die Durchführung der Wirbelsäulengymnastikstunden überreichte Lattke seinem Freund und Kollegen Genuss-Scheine für drei Rhönschafe. Im Laufe des Abends knüpften die Ausflügler noch Kontakte zu zwei weiteren Gesellschaften, die ebenfalls im Gasthof feierten. Kurze Zeit später sangen sie gemeinsam das Rhönlied und starteten Polonaisen durch die Gaststätte.

Am Sonntag hieß es trotzdem wieder früh aufstehen, denn es ging weiter nach Fulda in das Vonderau-Museum. Anschließend erfuhren die Teilnehmer, warum sich der Übungsleiter zuletzt häufiger rar gemacht hatte, denn es stand die Besichtigung seines liebevoll renovierten Elternhauses in Petersberg an. Für das leibliche Wohl beim Grillen im Garten sorgte der Förster und Aktive Axel Dreetz.

Der Abschied fiel diesmal übrigens nicht ganz so schwer, da sich alle einig waren, auch im nächsten Jahr wieder in die Rhön zu fahren, um zu sehen, was aus den Schafen des Übungsleiters geworden ist.

(cwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare