+
Dieter Knull engagiert sich seit 50 Jahren bei der Usinger Feuerwehr. Mit seinen 66 Lenzen ist er zwar nicht mehr in der Einsatzabteilung aktiv ? doch begeistert er im Rahmen des Schulprojektes ?Mehr Feuerwehr in die Schule? Fünftklässler für die Feuerwehr.

Außergewöhnliches Engagement

Ehemaliger Feuerwehrmann gibt sein Wissen an Usinger Schüler weiter

  • schließen

Dass er irgendwann einmal in der Schule vor einer Klasse stehen würde und „sein Fach“ vermitteln würde, hätte sich Dieter Knull nicht träumen lassen. Doch dann kam seine Feuerwehr in die Schule, in der er jahrzehntelang als Hausmeister tätig war. Der 66-Jährige wurde aber nicht nur deshalb von der freiwilligen Feuerwehr Usingen geehrt.

Ehre, wem Ehre gebührt. Die Ehrenmitgliedschaft bei der Feuerwehr wird aufgrund ganz besonderer Leistungen und eines außergewöhnlichen Engagements verliehen. Dieter Knull wurde genau dafür von der freiwilligen Feuerwehr Usingen ausgezeichnet.

Altersbedingt musste sich der 66-Jährige zwar bereits vor sechs Jahren aus dem aktiven Dienst in der Einsatzabteilung zurückziehen. Doch was heißt das schon. Es gibt für einen rüstigen Rentner, der voll Tatendrang ist, bei den Brandschützern noch viele andere Aufgaben. Zumal für einen erfahrenen Feuerwehrmann wie Knull, der bereits seit 50 Jahren Mitglied bei der Feuerwehr ist.

Der Löschmeister a.D. (außer Dienst) war jahrzehntelang als Hausmeister an der ehemaligen Konrad-Lorenz-Schule tätig. Nach dem Umzug in das neue Schulgebäude am Stadtrand von Usingen heißt diese nun kooperative Gesamtschule Helmut-Schmidt (GHS). Und das hessenweit bislang nur in drei Modellregionen realisierte Kooperationsprojekt „Mehr Feuerwehr in die Schule“ ist für Knull der Grund, warum er auch in der neuen Schule nach seiner Pensionierung aktiv ist.

Allwöchentlich steht er im Rahmen der sogenannten freiwilligen Pflicht-AGs an der GHS vor rund 20 Schülern und bringt den Schülern das ABC der Brandschützer bei. Die „Feuerwehr-AG“ ist aber alles andere als staubtrocken. Die Schüler schlüpfen während der Doppelstunde in echte Feuerwehr-kluft und auch ein echtes Einsatzfahrzeug der Usinger Wehr rückt auf den Pausenhof an.

30 Jahre war er als Hausmeister für Technik und Sauberkeit der Schule zuständig. Nun für die Technik, Ausstattung und Strategie der Feuerwehr. Knull sieht eine seiner persönlichen Stärken in der direkten Kommunikation, was ihn bei Lehrern und Schülern gleichermaßen beliebt gemacht hat. Nun also schwingt er seine alte Einsatzkleidung immer noch über, um die Jungen und Mädchen aus der fünften Klasse für das Thema Feuerwehr zu begeistern.

Unterstützt wird er dabei von zwei weiteren Feuerwehrkameraden, die sich für das Projekt gemeldet haben. „Die Arbeit mit den Kindern macht mir wahnsinnig viel Spaß. Sie fordert mich heraus und hält mich jung. Im Unterricht ist es etwas ganz anderes, sich die Themeninhalte erst wieder ins Gedächtnis zu rufen und zu vermitteln“, sagt Knull. Bereits vor 50 Jahren begann er seine Feuerwehrlaufbahn. 1968 gab es eine Jugendfeuerwehr nach heutigem Konzept gar nicht. „Wir sind als Jugendliche im Einsatzdienst einfach so mitgelaufen“, erinnert sich der 66-Jährige. „Dabei haben wir von den erfahrenen Einsatzkräften gelernt.“ Bei der Bundeswehr hat er dann seinen Lkw-Führerschein gemacht und durfte fortan auch die großen Löschfahrzeuge der Usinger Wehr zum Einsatz steuern. Als 1975 endlich auch in Usingen eine Jugendfeuerwehr ins Leben gerufen wurde, war Knull als Jugendbetreuer gesetzt und übernahm deren Ausbildung.

Dass er auch mit 66 Jahren immer noch junge Menschen für die ehrenamtliche Arbeit bei der Feuerwehr begeistern kann, liegt schlicht daran, dass er Kinder und Jugendliche mag und den „richtigen Draht“ zu ihnen findet. Das macht ihn stolz und zufrieden. Dass sein Engagement nun mit der Ehrenmitgliedschaft bei der Usinger Wehr gewürdigt wird, ist ihm wirklich eine ganz große Ehre.

Informationen über die Feuerwehr Usingen, die in der Weilburger Straße 44 zu finden ist, gibt’s unter (0 60 81) 9 14 00 oder per Mail an info@feuerwehr-usingen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare