„6 Eier Team“ darf jetzt in die Commerzbank-Arena

  • schließen

Fußball im Fernsehen verfolgen kann jeder. Der Jugendfußballclub (JFC) Eintracht Feldberg hat drei Tage lang ein Fest des Fußballs gefeiert. Auftakt war der als Streetsoccerturnier organisierte Joga Bonito Juz Summercup.

Wenn Spieler aus verschiedenen Mannschaften oder reine Straßen- oder Bolzplatzkicker in einem Turnier zusammentreffen, dann hat das seinen Reiz. Nach fünf Turnieren in der Halle organisierte der stellvertretende JFC-Jugendleiter und B-Jugend-Trainer Julian Hering mit Unterstützung von Karl Kilb mal wieder ein Outdoor-Streetsoccerturnier für Freizeitschnicker und Hobbykicker im Alter von 13 bis 21 Jahren.

Um die Verpflegung am Kunstrasenplatz brauchte sich der JFC nicht zu kümmern, das übernahmen Mitglieder vom Juz Oberreifenberg.

Für zehn Teams war das Turnier im wahren Wortsinn ein Knaller. Nach fliegenden Ball- und Spielerwechseln knallten die Bälle nur so an die Bande der 15 mal 10 Meter großen Käfig-Arena. Schiedsrichter waren übrigens überflüssig. „Das klären die Spieler sehr fair untereinander“, meinte Hering. Was die Jungs und Mädels auf dem Rasen alles an Tricks draufhatten, erstaunte zwei Moderatoren. Hering gab in der Halbzeit das Mikrofon an Stephan Gängel ab. Der Familienvater war mit viel Herzblut dabei, weil seine Sprösslinge eine eigene Mannschaft stellten. In der Gängel-Gang spielten seine ältesten Kinder Elisa (16) und John (14) zusammen mit ihren Freunden Jannick (17), Ilias (15) und Pascal (17). Als die Gängels gegen die Schlappenkicker aus Ober-Erlenbach mit 11:12 verloren, schrie sich der Moderator die Kehle heißer.

Danach machte er weiter, auch wenn zugab, dass es mindestens so anstrengend sei, ein so schnelles Turnier spannend zu kommentieren wie selbst im Käfig zu rennen und vor allem zu treffen. Elisa, die seit eineinhalb Jahren beim JFC als Linksverteidigerin spielt und jetzt in die B-Jugend wechselt, war übrigens nicht das einzige Mädchen beim Turnier. Auch eine reine Mädchenmannschaft mit vier Spielerinnen aus der Spielgemeinschaft Schmitten mischte mit.

Den Gesamtsieg und Eintrittskarten fürs Public Viewing in der Commerzbank-Arena holte sich das „6 Eier Team“ aus Bad Homburg. Die Kinogutscheine für den zweiten Platz gingen an „Skilluminati“ aus Schmitten.

(evk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare