Herrlich freie Fahrt durch idyllische Natur: das Weiltal nahe Emmershausen.
+
Herrlich freie Fahrt durch idyllische Natur: das Weiltal nahe Emmershausen.

Tipp für Radfahrer: Schwierige Tour durchs Usinger Land

Erholung und Sport in schönster Natur

  • VonMatthias Pieren
    schließen

Ein E-Bike erleichtert die Königsetappe durch alle 13 Weilroder Ortsteile

Radfahren ist ja ein bisschen wie Heimatkunde. So verstanden, bietet das Radfahren tatsächlich weit mehr, als sportlichen Ausgleich und Erholung. Während des Urlaubs besichtigt man doch auch liebend gerne Stadt, Land und Fluss, um die Urlaubsregion besser kennen zu lernen.

Und wie steht es da um die Kenntnisse der Heimatregion? Ganz ehrlich: Wer kann eigentlich alle 13 Ortsteile von Weilrod auf einen Streich aufzählen?

Mit 71,16 Quadratkilometern vereinen die Gemarkungsgrenzen von Weilrod die größte Fläche einer Kommune im gesamten Hochtaunuskreis. Selbst Usingens Gemarkung ist mit 55,83 Quadratkilometern mehr als ein Fünftel kleiner und folgt mit gebührendem Abstand dennoch auf Platz 2 im Landkreis.

Kein Wunder, dass Weilrod mit 92 Einwohnern (EW) pro Quadratkilometer (km²) die mit Abstand geringste Bevölkerungsdichte im Hochtaunuskreis aufweist. Zum Vergleich: In Neu-Anspach (405 EW/km²) und Usingen (264 EW/km²) leben die Menschen zwar weitaus dichter, aber noch lange nicht so gedrängt, wie in Bad Homburg, Oberursel und Kronberg (alle rund 1000 EW/km²).

Eine Tour der besonderen Art

Also: Der heutige Rundkurs auf dem Rad rund um Weilrod bietet auch deshalb Erholung pur in schönster Natur (die Tourenskizze finden Sie in der Box). Im Urlaub erholt man sich doch auch am liebsten dort, wo nicht so viel Rummel los ist. Einsamkeit und Ruhe sind im 3100 Hektar großen Wald sind in Weilrod also gewiss zu finden.

Wie groß die Flächengemeinde ist, wird bei der selbst gesteckten Aufgabe deutlich, eine Radtour zu konzipieren, auf der alle 13 Weilroder Ortsteile angesteuert werden - und das auf einem möglichst kurzen Weg. Mit dem Fahrradtouren-Planungsportal im Internet unter www.komoot.de lässt sich eine solche Routenführung gewiss auf verschiedenen Varianten über Wald- und Feldwege realisieren. Doch stets müssen sich Radausflügler darauf gefasst machen, dass das Höhenprofil des heutigen Tourenvorschlags einer Königsetappe bei der Tour de France gleich kommt. Zweimal trägt uns das Rad dabei in sausender Abfahrt hinab ins Weiltal. Doch genauso sicher ist der folgende nächste Anstieg beim Erklimmen der gegenüberliegenden Flanken des Weiltals, um die dortigen Dörfer zu erreichen.

Einige Höhenmeter zu erklimmen

Genussradlern wird zuallererst der Weiltalweg einfallen, der tatsächlich auf einer Gesamtlänge von immerhin rund 35 Kilometern rechts und links der Weil verläuft. Natürlich sind auch dabei unterwegs die Schönheiten der Natur sowie die architektonischen Kleinode wie das Schloss Neuweilnau, die Burg Altweilnau und das Pfarrhaus in Rod an der Weil zu besichtigen.

Doch man glaubt es kaum: Auch auf dem Weiltalweg gilt es zwischen Winden (230 Meter) ganz im Norden und der Querung der Landstraße zwischen Hunoldstal und Treisberg - wo auf 460 Höhenmetern Schmittener Gemarkung beginnt - eine Gesamtsteigung von 580 Metern auf dem Radweg zu erklimmen, weil es oft bergauf und bergab geht.

So gesehen, ist unser heutiger Tourenvorschlag nur ein klein wenig anspruchsvoller und mit einer satten Akku-Ladung des E-Bikes auf alle Fälle gut zu meistern. Ein bisschen Herausforderung muss schließlich sein, damit die Radler am Ende des Tages von den Abenteuern ihrer Tour berichten können.

Die reinen Fakten sprechen für sich: Auf einer Gesamtstreckenlänge von 45 Kilometern verteilen sich insgesamt 820 Höhenmeter, die es zu bezwingen gilt. "Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Auf einigen Passagen wirst du dein Rad vielleicht schieben müssen", kommentiert das Planungsportal, nachdem der Rundkurs "gestrickt" ist. Matthias Pieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare