Falschparker stehen kreuz und quer

Flachlandtiroler blockieren Hotelparkplatz

  • schließen

Parken in Privathöfen, zugeparkte Garageneinfahrten – das ist in Oberreifenberg seit einigen Wochenenden Dauerzustand. Auch am Wochenende hat es viele Menschen aus dem Rhein-Main-Gebiet zum Feldberg gezogen. Doch die Verkehrswacht greift nun rigoroser gegen Falschparker durch.

Die Flachlandtiroler aus dem Rhein-Main-Gebiet wollen nur eins: in den Taunus-Schnee. Doch dort müssen sie erst einmal hinkommen. Am Wochenende zuvor verhinderten dies total zugeparkte Zufahrtsstraßen, was auch die Anfahrt von Rettungsfahrzeugen erschwerte oder zeitweise unmöglich machte.

Manche Besucher waren sogar so dreist und parkten in privaten Höfen und versperrten Garagen. Um eine Wiederholung zu verhindern griff am Samstag die Verkehrswacht unter anderem am Roten Kreuz rigoros ein. Nur wenn ein Auto den Parkplatz verließ, durfte ein neues Fahrzeug reinfahren.

Dadurch war, anders als am Wochenende davor, auch die Zufahrt zum Naturparkhotel Weilquelle möglich. Und dort konnten jetzt auch noch diejenigen Gäste parken, die wirklich dort einkehren wollten.

„Am vorigen Wochenende waren wir total zugeparkt“, beschwerte sich Hoteldirektor Marco Kattwinkel. Hotelgäste sagten deshalb Tisch- und Zimmerreservierungen ab, weil es kein Durchkommen gab.

Auch einige Kellner kamen zu spät, und die Gäste, die es geschafft hatten, waren sauer. Wer rechnet auch damit, dass er für einen Weg, für den er sonst 20 Minuten braucht, jetzt drei Stunden unterwegs ist und dann nicht weiß, wo er sein Auto abstellen kann.

„Nicht mal Krankenwagen oder die Feuerwehr wären bis zu uns durchgekommen“, schildert Kattwinkel die Situation vom vorvergangenen Wochenende.

So sehr er allen Skifahrern und Rodlern den Winterspaß gönnt, weist er sie doch deutlich darauf hin, dass die Toiletten im Hotel keine öffentlichen WCs sind. Doch nicht alle respektieren das.

Obwohl das Feldberggebiet dieser Tage von Ausflüglern übervölkert wird, profitiert das Naturparkhotel davon nicht wirklich. „Wir machen nicht mehr Umsatz als an einem schönen Sommertag“, sagt Kattwinkel. Um seine Stammgäste nicht zu verärgern, hat er für die Mitarbeiter Ausweise erstellt, damit die auch bei strenger Verkehrsregelung zum Hotel in Oberreifenberg durchgelassen werden. Bei allem Verständnis, in solchen Ausnahmesituationen wünscht sich der Hoteldirektor aus Oberreifenberg von allen, die es in den Schnee auf den Feldberg zieht, ein bisschen mehr Rücksichtnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare