Flüchtlinge kicken bei Juz-Turnier mit

Bereits zum fünften Mal findet am Samstag, 20. Februar, das Schmittener Juz-Fußballturnier statt. Anpfiff in der Hochtaunushalle in Niederreifenberg ist um 18 Uhr und auch mehrere Asylbewerber kicken mit.

Bereits zum fünften Mal findet am Samstag, 20. Februar, das Schmittener Juz-Fußballturnier statt. Anpfiff in der Hochtaunushalle in Niederreifenberg ist um 18 Uhr und auch mehrere Asylbewerber kicken mit. Die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge leben in der Unterkunft in Kronberg und sind zwischen 14 bis 17 Jahren alt. Das Jugendbildungswerk des Hochtaunuskreises begleitet sie.

Veranstaltet wird das Fußballturnier von Julian Hering vom JFC Eintracht Feldberg Schmitten in Zusammenarbeit mit der Jugendförderung der Gemeinde.

Die Jugendlichen und der pädagogische Leiter der Unterkunft in Kronberg, Thomas Willnow, sind begeistert von der Teilnahme an dem Turnier, heißt es in einer Mitteilung des Hochtaunuskreises. Denn obwohl mittlerweile alle Jungs die Schule besuchen würden, seien sie sehr froh, auch an einem Wochenende etwas gemeinsam unternehmen zu können. „Bei einem Vortreffen zwischen den Jugendlichen und Herrn Porte vom Jugendbildungswerk zeigten diese große Vorfreude und Zuversicht.“

Sie haben eine Mannschaft aus acht Spielern zusammengestellt und sich den Team-Namen „Stars aus Kronberg“ gegeben. Bei dem Treffen seien auch die offiziellen DFB Hallenfußball- und die Fair-Play-Regeln besprochen worden. „Die Euphorie in der Unterkunft hat auch dazu geführt, dass nicht nur die Mannschaft, sondern alle Bewohner und Betreuer mit zu dem Event fahren wollen, um ihre Mannschaft anzufeuern.“

Um sich auf das Turnier vorzubereiten, starteten die Jugendlichen gemeinsam mit ihren Betreuern als Trainer in ein intensives Trainingsprogramm. „So erzeugen sie für sich einen spielerischen Teamgeist und bringen motivierende Energie in das Turnier.“

Nachfragen sind bei Berndt Porte vom Jugendbildungswerk des Hochtaunuskreises möglich. Er ist unter (0 61 72) 9 99 51 43 erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare