Freibad in Schmitten

Freier Eintritt zum Saisonstart

  • schließen

Kostenloses Badevergnügen zum Saisonauftakt. Wenn das Wetter mitspielt, soll am 30. April im Schmittener Freibad die Badesaison eröffnet werden. Der Eintritt ist frei, und Musik gibt es auch.

Inzwischen spiegelt sich der blaue Himmel wieder in der Wasseroberfläche. Doch für ein paar Tage, als das Wasser im Schmittener Schwimmbad abgelassen war, zeigte sich das Edelstahlbecken so, wie man es sonst kaum sieht. Auch wenn Schnee und Kälte der geplanten Schwimmbad-Eröffnung noch einen Strich durch die Rechnung machen könnten, haben die beiden Schwimmmeister Gregor Wortmann und Oliver Rühl in den vergangenen Tagen das Freibad für die Saison auf Vordermann gebracht.

Normalerweise ist der Stichtag der 1. Mai, und der fällt in diesem Jahr auf einen Montag. Da bietet es sich für Bürgermeister Marcus Kinkel (FWG) an, schon einen Tag vorher zu starten. Bislang sieht die Wettervorhersage aber nicht so günstig aus. Wenn nicht am 30. April, dann eben ein paar Tage später. „Der Sommer kommt bestimmt“, sind die Schwimmmeister guter Dinge.

Die 1,75 Millionen Liter Wasser, eine Menge, die etwa 8750 Badewannen füllt, waren über Winter als Druckpolster im Becken geblieben, und die haben die beiden erst mal abgelassen. Denn einmal im Jahr muss das Edelstahlbecken kräftig geschrubbt werden. „Knapp 250 laufende Meter per Hand reinigen, da wird einem schon warm“, meinte Wortmann. Außerdem haben die beiden die unter dem Edelstahlboden verlaufenden Strömungs- und Zulaufkanäle geöffnet und von Verunreinigungen gesäubert. Auch Aktivkohle und Sand des Filters haben die Schwimmmeister ausgetauscht und die Solaranlage gecheckt.

Das Auffüllen des Beckens erfolgte behutsam. „Der Wassermeister hat zwei Schläuche genehmigt und hat ein Auge drauf, dass der Wasserdruck im Leitungssystem nicht fällt und die Bevölkerung nicht darunter leidet“, so Wortmann. Bei einem Zulauf von zwei Kubikmeter pro Stunde dauere es etwa 500 Stunden, bis die Überlaufmarke am Beckenrand erreicht werde.

Wie es dann mit Wasser- und Lufttemperatur aussieht, steht noch in den Sternen. „Im vergangenen Jahr haben wir 15 Mal die Anlage gemäht, bis sich die ersten Badegäste auf die Liegewiese gelegt haben“, erinnert sich Rühl. Und beide meinen lachend: „Petrus ist kein Schwimmbadgeher.“

Egal, wann die Wasserratten nun zum ersten Mal ihre Runden drehen, der Rathauschef wünscht sich zum Saisonauftakt ein außerordentliches Besucherergebnis. Damit das so ist, gibt es zur offiziellen Eröffnung bei freiem Eintritt Badespaß zum Nulltarif. Wenn es beim 30. April bleibt, öffnet das Freibad um 11 Uhr die Pforten. Dazu gibt es ein besonderes Rahmenprogramm. Gitarrist und Sänger Andy Sommer wird die Besucher mit Livemusik unterhalten, und Bistrobetreiberin Marita Emmerich wird zusammen mit ihrem Team an diese Tag mehr als die obligatorischen Würstchen anbieten. Insgesamt hoffen die Schwimmmeister auf einen warmen und sonnigen Sommer, „aber nicht mit durchweg sieben Sonnen am Himmel, das schlaucht, weil wir dann gar nicht durchatmen können“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare