Gekauft: Hospizgemeinschaft erwirbt Haus für 300 000 Euro

  • schließen

Das Hospiz Arche Noah Niederreifenberg möchte erweitern und dafür das bisher von der Gemeinde gemietete ehemalige Schwesternhaus kaufen. Das Schmittener Parlament stimmte dem Kaufangebot einstimmig zu.

Zur Standortsicherung hatte die Hospizgemeinschaft Arche Noah Hochtaunus bei er Gemeinde bekanntlich im November beantragt, ihr für das bisher genutzte bebaute Grundstück in Niederreifenberg ein zinsfreies Erbbaurecht einzuräumen. Als Gegenleistung wollte die Hospizgemeinschaft sämtliche Betriebs- und Instandhaltungskosten übernehmen – wenn die Gemeinde dafür auch auf Mieteinnahmen von derzeit 22 327 Euro pro Jahr verzichtet.

In der Anlagenbuchhaltung ist das Objekt mit 229 373 Euro verbucht, Anfang Mai hat die Hospizgemeinschaft dann für die Liegenschaft einschließlich der Aufbauten ein Kaufangebot in Höhe von 260 000 Euro unterbreitet, das später auf 300 000 Euro erhöht wurde.

Bernhard Eschweiler (FWG) plädierte seitens der großen Koalition mit der CDU für den Verkauf zu diesem fairen Preis. Es sei Konsens, dass das Hospiz ein Gewinn für die Gemeinde ist, unabhängig von der Gegenrechnung von Mieteinnahmen und Unterhaltungskosten.

„Wir erhalten uns in der Gemeinde eine wichtige soziale und humanitäre Leistung“, ist Eschweiler überzeugt. Außerdem sei die Immobilie anderweitig sehr schwer zu veräußern. „Es ist nicht so, dass wir hier unser Tafelsilber verscherbeln.“ Ähnlich argumentierte Dr. Uwe Ewerdwalbesloh (FDP). Aus seiner Sicht sollte eine solche Einrichtung jede Unterstützung bekommen, die sich die Gemeinde leisten könne. „Hier zählen nicht pekuniäre Aspekte, sondern die geistigen Inhalte sind wichtig“, sagte er. Zustimmung gab es auch von Matthias Gutsche seitens der b-now. Auf seinen Ergänzungsantrag hin soll der Verkaufserlös explizit zur Schuldentilgung eingesetzt werden. Auf seine Anfrage hin versicherte Bürgermeister Marcus Kinkel (FWG), dass in der vertraglichen Vereinbarung die Gewährleistungen auf Null gefahren würden, so dass die Gemeinde kein Risiko zu tragen habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare