Gekonnter Schlag an der Gitarre

  • vonEvelyn Kreutz
    schließen

Auch beim dritten Aperitifkonzert zeigten junge, talentierte Musiker aus Schmitten und der Region, was in ihnen steckt. Streicher und Klavier wurden diesmal durch Gitarren bereichert. Passend zur Ausstellung.

Beim dritten von Torsten Farnung organisierten und der Bürgerstiftung Schmitten unterstützten Konzert waren nicht nur Streicher und Klavier zu hören. Auch zwei Gitarrenspieler widmeten sich diesmal zunächst der klassischen Musik. Alle zusammen begeisterten mit mitreißender amerikanischer Fiedelmusik.

Bei jedem Aperitifkonzert dabei, jetzt aber mit anderen Stücken, sind die drei Kinder von Torsten Farnung. Die 15-jährige Anna-Maria (Violine) spielt im Jugendsinfonieorchester des Landes Hessen und des Hochtaunuskreises und die zwölfjährige Theresa auch bereits im Kreisjugendorchester. Nur der neunjährige Konstantin (Cello) ist für beide Orchester noch zu jung, hat aber in diesem Jahr in seiner Altersklasse bei Jugend musiziert gewonnen. Gemeinsam mit ihrem Vater am Klavier machten die Geschwister in Treisberg den gelungenen Auftakt mit Händels „Die Frechheit“.

Als echtes Talent entpuppte sich die zwölfjährige Gitarristin Marie-Luise Eck aus Bad Nauheim mit zwei zeitgenössischen Stücken, wie sie unterschiedlicher nicht hätten sein können. Quasi zum Einspielen hatte sie sich „Circle’s End“ mit schwierigen Arpeggien von Steve Marsh ausgesucht und dann legte sie richtig los. Das temperamentvolle „Rondo Rodeo“ von Gary Ryan konnte sie nicht nur komplett auswendig, sie spielte dabei auch ihr Instrument traumwandlerisch sicher mit allen Raffinessen aus. Country-Feeling erzeugte sie mit gekonnter Schlagtechnik und statt der Cowboy-Peitsche ließ sie die Saiten fast bis zum Zerspringen knallen. Ebenfalls aus Bad Nauheim kam die angehende Musiklehrerin Zita Kovacs. Die 21-Jährige intonierte eine „Sarabande“ von Johan Sebastian Bach und die tänzerisch und volkstümlich anmutende Komposition „Les soirées d’auteuil“ von Napoleon Coste.

Von Isabell Horn, die ebenfalls in den Jugendorchestern von Land und Kreis spielt, durfte man einiges erwarten. Mit welch ausgereiftem musikalischen Verständnis und mit wie viel Hingabe die 15-jährige Violinistin den zweiten Satz aus der „Suite Baal Shem“ von Ernest Bloch interpretierte, das war schon sensationell. Dieser Beitrag machte einmal mehr den hohen Anspruch der Aperitifkonzerte deutlich. Als Solistin begeisterte Anna-Maria Farnung mit der schwungvollen „Mazurka“ von Emil Mlynarski. Mit der Filmmusik „Cerf-volant“ aus „Die Kinder des Monsieur Mathieu“, leiteten die Streicher über zum krönenden Abschluss der Veranstaltung. Bei jedem Aperitifkonzert sind andere amerikanische Fiedelstücke zu hören, bei denen sich nach Möglichkeit alle Instrumentalisten einbringen.

Wer auf den Geschmack gekommen ist oder die bisherigen Veranstaltungen verpasst hat: Das vierte Aperitifkonzert findet am 4. September, um 17 Uhr in der St. Kasimir Kirche in Seelenberg statt. Junge Musiker, können sich bei Torsten Farnung melden: (01 70) 1 65 22 34 oder torstenfarnung@freenet.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare