1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Usingen

Gemeindevorstand legt den Eid ab

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Monika Schwarz-Cromm

Kommentare

Jetzt kann es losgehen mit der Politik in Grävenwiesbach. Die neue Gemeindevertretung steht, und auch der neue Gemeindevorstand leistete den Eid.

Die Kommunalwahl liegt nun einen Monat zurück. Gab es eigentlich Einsprüche gegen die Wahlergebnisse? Nein, bestätigte Bürgermeister Roland Seel (CDU). Also konnten die Gemeindevertreter ihrer Aufgabe gerecht werden und die Gültigkeit Wahl der Gemeindevertreter sowie der Ortsbeiräte formal feststellen.

Mit ihrem einstimmigen Ergebnis für die Gültigkeit der Wahl der Gemeindevertretung und aller sechs Ortsbeiräte machten sie die Sache dann fest. Die bisherigen Ortsvorsteher müssen nun die jeweiligen Ortsbeiräte zur konstituierenden Sitzung einladen, bestätigte Roland Seel.

Da es vonseiten der Parlamentsmitglieder keinerlei Vorschläge zur Erhöhung oder Herabsetzung der Zahl der ehrenamtlichen Beigeordneten gab, bleibt alles beim alten. Das bedeutet, der Gemeindevorstand besteht aus acht ehrenamtlichen Mitgliedern. Bürgermeister Seel gehört dem Gremium qua Amt als neuntes Mitglied an.

Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes „Verkehrsverband Hochtaunus“ wird künftig von Tobias Stahl (CDU) und Axel Dierker (Grüne) besucht. Sie werden dabei wenn nötig von Kurt Solz (FWG) und Rudi Tillig (SPD) vertreten. Stimmführer dabei ist Tobias Stahl. Beim Kuratorium der evangelischen Diakoniestation Usinger Land wird Lisa Brodkorb (FWG) die Gemeinde Grävenwiesbach vertreten. Ihre Stellvertreterin wurde Carmen Wilson (SPD). Der wichtigste Punkt des Abends, die Wahl der ehrenamtlichen Beigeordneten, erfolgte ganz am Schluss der dreieinhalb Stunden dauernden konstituierenden Gemeindevertretersitzung. Gewählt und per Handschlag ins neue Amt durch den Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Winfried Book (CDU), eingewiesen wurden Lothar Stöckmann und Walter Struhler (beide CDU), Armin Friedrich und Dietmar Lohnstein (beide FWG), Nils Volkersen (UB), Axel Dierker (Grüne) und Carmen Wilson (SPD) sowie Heinz Radu (FWG), der das Amt des Ersten Beigeordneten übernahm.

(msc)

Auch interessant

Kommentare