tzu_gewerbeverein_140920_4c
+
Die Usinger FDP geht mit neuen Gesichtern und bewährten Namen in die Kommunalwahl: Ralf Müller, Dr. Katharina Kohler, Simone Mächold, Oliver Mächold, Dr. Bernd Büchner und Gerd Seidenstücker (von links) wollen es richten, Ulrich Keth und Jens Kröger auch, die beiden fehlten aber beim Fototermin.

Usinger FDP geht mit neuer Spitze in die Kommunalwahl

Gewerbevereinschef Ralf Müller nimmt Platz 1 ein

  • vonAndreas Burger
    schließen

Viele neue Gesichter gehen an den Start - Digitalisierung und Wasserversorgung im Fokus

Es ist schon eine kleine Überraschung: Die Freien Demokraten gehen mit Spitzenkandidat Ralf Müller in die Kommunalwahlen 2021.

Der zugleich als Gewerbevereinsvorsitzende tätige Müller verbreitet gleich Optimismus: "Wir sind voller Zuversicht, bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr ein substanzielles Wahlergebnis zu erzielen. Der Liberalismus benötigt gerade in Zeiten, in den denen die freiheitlichen Grundwerte und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen in der Diskussion wie schon lange nicht mehr stehen, eine laute und engagierte Stimme." Auch auf lokaler Ebene könne man seit Jahren einen deutlichen Rückgang an echter Bürgerbeteiligung erkennen, stellt der Diplom-Wirtschaftswissenschaftler fest.

Das Kandidatenfeld repräsentiere alle seitens der Liberalen vertretene Themenfelder ideal mit Expertise, Kompetenz und Erfahrung. Mit dieser Mannschaft, so der 61 Jahre alte Müller, "werden wir den Anforderungen der jungen Bürger ebenso wie denen der Senioren, aber auch der breite Mitte gerecht". Erstmals werde man auch mit Kandidaten in den Stadtteilen für den Ortsbeirat kandidieren. "Diese Gremien müssen in Zukunft stärker in den politischen Meinungs- und Entscheidungsprozess einbezogen werden."

Die Liste der Liberalen umfasst 16 Kandidaten. Auf Platz 2 der Liste findet sich mit Simone Mächold (selbstständige Immobilienmaklerin) eine langjährige und daher profunde Kennerin der Usinger Immobilien-Szene. Auf Platz 3 rangiert Dr. Bernd Büchner, langjähriger Geschäftsführer einer international tätigen Agentur für Demoskopie aus Wernborn. Auf Platz 4 kandidiert Kaufmann Gerd Seidenstücker, ein Usinger FDP "Urgestein" und langjähriges Mitglied des Magistrats. Auf Platz 5 folgt mit Diplom-Ingenieur Ulrich Keth der Gründer und Geschäftsführer des internationalen Unternehmens P.M.C. Leiterplatten Technology mit Sitz in Wernborn.

Infrastruktur ausbauen

Auf Platz 6 findet sich mit der Kinderärztin Dr. Katharina Kohler eine Expertin für gesundheitspolitische Themen. Auf den Listenplätzen 7 und 8 folgen zwei weitere neue Gesichter in der Usinger FDP. Diplom-Physiker Oliver Mächold ist Geschäftsführer einer Beratung für IT, Jens Kröger, IT Transitionsmanager, kennt man in Usingen als Vorsitzender des Usinger Schützenvereins. Auf Platz 9 kandiert der Eschbacher Diplom-Kaufmann Jochen Schneider, ein ausgewiesener Experte für Unternehmensfinanzierung, der ebenfalls für den Eschbacher Ortsbeirat ins Rennen geht. Auf Platz 10 findet sich Renate Flux. Als ehemalige Lehrerin steht sie für bildungspolitische Themen.

Auf Platz 11 folgt der selbstständige Kaufmann Robert Ulbrich aus Michelbach. Die Philologin Dr. Elizabet Weise aus Usingen steht auf Platz 12. Ebenfalls aus Usingen stammt Barbara Mertens, die sich auf Platz 13 um ein Mandat bewirbt. Die Produktmanagerin Annelise Ulbrich aus Michelbach steht auf Platz 15.

Mit dem angehenden Ingenieur für Elektro- und Informationstechnologie Marvin Müller aus Eschbach steht auf Platz 15 ein Vertreter der Jungen Liberalen. Den Listenabschluss auf Platz 16 bildet mit dem Schulleiter a. D. Gerhard Brähler das Usinger FDP-Gesicht der letzten 20 Jahre.

Auch wenn es sich um Kommunalwahlen handele, gebe es doch eine Reihe übergeordnete zentrale Themen, die in dieser Form auf die lokale Ebene starken Einfluss hätten. "Dies sind die weitere Entwicklung zukunftsfähiger Infrastrukturen im Bereich Mobilität und Digitalisierung. Hier sind zentrale Maßnahmen zur Sicherung und Entwicklung Usingens als aktiver Gewerbe- und Einkaufsstandort zu treffen." Handlungsbedarf sehe man in der Entwicklung des kulturellen Bereiches und der Gestaltung des historischen Erbes. Immer wichtiger werde das Thema einer sicheren Wasserversorgung. bur

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare