Die Beschilderung, dass ab dem 14. April niemand mehr in der Wilhelm-Heinrich-Straße parken darf, wurde bereits am Mittwochvormittag aufgestellt.
+
Die Beschilderung, dass ab dem 14. April niemand mehr in der Wilhelm-Heinrich-Straße parken darf, wurde bereits am Mittwochvormittag aufgestellt.

Windkraft-Transport durchs Usinger Land

Halteverbote während des Rotorblätter-Transports

  • Nina Fachinger
    vonNina Fachinger
    schließen

Betroffen sind Heinzenberg, Usingen und Wilhelmsdorf zwischen dem 14. und dem 23. April

Zwei Spezialtransporte vom Windpark Buhlenberg in Weilmünster zum Umladeplatz Heinzenberg und umgekehrt sorgen ab kommenden Mittwoch, 14. April bis Freitag, 23. April für Verkehrsbehinderungen. Das hat die Windwärts Energie GmbH mitgeteilt. Es werden zwei Rotorblätter an- und abtransportiert. Der Tausch der beiden Rotorblätter sei erforderlich, da es bei der Errichtung der Anlage zu einem Schaden kam, heißt es. Der Schaden sei auf einen Montagefehler zurückzuführen, wodurch es zu losen Teilen in der Nabe und in den Blättern kam, so Windwärts-Pressesprecherin Silvia Augustin. "Die Anlage ist selbstverständlich entsprechend versichert, so dass der Schaden von der Versicherung getragen wird." Nach dem Entdecken des Schadens habe der Anlagenhersteller die Rotorblätter im November 2020 demontiert und ein Gutachten erstellt. "Im Ergebnis werden nun zwei der drei Flügel durch neue ersetzt." Aufgrund der unverändert bestehenden Brückenbaustelle auf der Bundesstraße 49 in Wetzlar erfolgen die Spezialtransporte erneut durch Heinzenberg und Weilmünster. In Teilen der Ortsdurchfahrten von Heinzenberg sowie Usingen, Weilmünster und Wilhelmsdorf gelten wegen der anstehenden Transporte temporäre Halteverbote.

Ein Rotorblatt pro Tag

Im ersten Schritt transportierten die Spezialfahrzeuge (Selbstfahrer) voraussichtlich ab dem 14. April die Rotorblätter vom Windpark Buhlenberg zum Umladeplatz in Heinzenberg. Von dort würden sie mit Straßenfahrzeugen abtransportiert. Der Transport führe über die Landesstraße 3063 und die Bundesstraße 275 bis Usingen und weiter über die B 456 zur Autobahnabfahrt Oberursel Nord. Im zweiten Schritt liefere der Anlagenhersteller auf der umgekehrten Streckenführung die beiden neuen Rotorblätter am Umladeplatz vor Heinzenberg an und von dort gehe es mittels Selbstfahrern am 19. und 20. April weiter in den Windpark Buhlenberg.

Pro Tag werde in einem Zeitfenster von 9 bis 17 Uhr jeweils eines der Rotorblätter von A nach B transportiert. "An Tag eins und zwei bringen die Selbstfahrer je ein Rotorblatt vom Windpark Buhlenberg über die L 3054 und die L 3025 durch Weilmünster sowie über die L 3063 zum Umladeplatz Heinzenberg. Nach deren Abtransport werden an einem dritten und vierten Tag die beiden neuen Rotorblätter über die umgekehrte Streckenführung zum Windpark Buhlenberg transportiert."

Da die Ladung jederzeit eingesehen werden müsse, fahren die Transporter diesen Teil der Strecke tagsüber und im Schritttempo. Ab der Kreuzung am Utenhof werde der Verkehr regelmäßig halbseitig durchgelassen. Haltepunkte entlang der Strecke sorgten dafür, dass der Verkehr vorbeifließen könne.

Strecke ist allen Beteiligten gut bekannt

"Die Transportstrecke ist allen Beteiligten gut bekannt, da wir auf diesem Wege bereits die Großkomponenten für die sechs Anlagen im Windpark Siegfriedeiche und die drei Anlagen im Windpark Buhlenberg angeliefert haben. Wir gehen daher von einem routinierten und reibungslosen Ablauf aus", so Frank Bohm, Leiter Projektrealisierung bei der Windwärts Energie GmbH.

Und auch die Abstimmung mit den Behörden sei erfolgt. "Die Transportroute wurde im Vorfeld mit der Polizei, den betroffenen Gemeinden sowie allen zu beteiligenden Behörden abgestimmt und genehmigt", ergänzt Ernst Kauder, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft MVV Windenergie GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare