Mit Musik und Tanz begeisterten auch Holger Bellino, Steffen Wernard, Felix Heuser und Ulrich Krebs (von links) das Publikum.
+
Mit Musik und Tanz begeisterten auch Holger Bellino, Steffen Wernard, Felix Heuser und Ulrich Krebs (von links) das Publikum.

Herrensitzung

Herren lieben nackte(re) Tatsachen

Die Herrensitzung ist und bleibt eine Hochburg für alles, was das männliche Herz zur Faschingszeit begehrt. Gute Stimmung, zotige Witze und mal mehr und mal weniger nackte Haut.

Von TATJANA SEIBT

Die Stimmung war großartig bis zum Schluss. „Schei. . . auf Weiberfasching, wir machen Herrensitzung“, gab Sitzungspräsident Möppi Seng die Losung des Abends aus und stieß damit auf johlende Resonanz in der Rauschpennhalle. Der Saal bebte von Anfang an. Und das nicht nur, weil die Männer heiß auf das alternative Faschingsprogramm waren, sondern weil sie selbst die nötige Portion Partylaune auch schon im Gepäck hatten.

Dass inzwischen Frauen weitaus unverhüllter zu der Veranstaltung dürfen, mag einer gewissen Toleranz der Veranstalter geschuldet sein, gleichwohl war das Programm vor allem von und für echte närrische Männer gemacht. Das bedeutete viel nackte Haut, tanzende Frauenbeine und Männer, die dieselbe Sprache sprechen. Mit der Prinzengarde aus Merzhausen nahm die Sitzung bereits einen rasanten Anfang, denn die Mädels wirbelten Minuten lang über die Bühne.

Zirkusreif waren auch die Proseccos aus Michelbach, die eine Mischung aus Clownerie und Showtanz boten. Nummer für Nummer eine Steigerung der Darbietung und das Publikum klatschte Beifall. Dass sie jede Zeile von Udo Jürgens „Aber bitte mit Sahne“ oder Drafie Deustchers Song „Marmor, Stein und Eisen bricht“, kennen, stellte das Publikum lauthals unter Beweis als die Mixed Pickels die Bühne betraten.

Einer von vielen Höhepunkten des Abends war der Auftritt von Madita Seel. Das Funkenmariechen des WCV gab bedauerlicherweise seine Abschiedsvorstellung auf der Bühne. Und das mit einem „Best Of“ der vergangenen Jahre. „Die ist super, ganz toll“, lobten die Männer einhellig die akrobatische Höchstleistung der jungen Tänzerin.

Dass es nicht immer viel Frauen-Bein sein muss, sondern auch die Herren der Schöpfung entzücken, bewiesen die Aaleweiler Turmtänzer. In Navy-Kostümen machten sie die Bühne unsicher.

Bei der Herrensitzung wird eben alles geboten, und je fortgeschrittener der Abend, desto freizügiger die Darbietungen.

Die sexy Burlesque Tänzerzinnen des TV Obernhain mussten nicht erst auf die Frage des Moderators nach einer Zugabe warten. Das Publikum war aufgeheizt und bester Laune, da wurden die Rufe nach mehr bereits nach wenigen Sekunden laut. Da hatten auch die Cowgirls der TSG Niederreifenberg leichtes Spiel, ebenso die Fancy Beats aus Wehrheim die als süße Zuckerpuppen den Männern gefielen.

Musikalisch brachte der Merzhäuser Talentschuppen den Saal zum Kochen, und auch Wehrheims Bürgermeister Gregor Sommer fand nicht nur seine Bühne, sondern auch die kreischenden Fans, die sich um ihn scharten. Von James Bond zu den Schuhplattlern machten Landrat Ulrich Krebs, sein Referent Felix Heuser, der Landtagsabgeordnete Holger Bellino und Bürgermeister Steffen Wernard mit Musik und Tanz die Bühne unsicher, während die einzige Bütt des Abends „Dummschwätzer“ Horst Hopfengärtner hielt.

Selbstverständlich fehlte zwischendurch auch nicht „Anke“. Die Stripperin gehört von Anfang an zum festen Programm, tänzelt immer wieder zwischen den einzelnen Bühnenacts durch die Reihen, über die Tische und zu den Zuschauern, die mal verschämt, mal interessiert oder ganz offensichtlich ihre Bewunderung für die Tänzerin zum Ausdruck brachte.

Den krönenden Abschluss, nachdem „Danke Anke“ auch nahezu die letzten Hüllen fallen ließ, bildeten die Traumtänzer vom UCV. Mit ihrer tänzerischen Reise gen Süden machten sie Lust auf mehr, so dass die Besucher noch lange feierten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare