Der „Hilfssheriff“ hört auf

  • schließen

Vor zehn Jahren hat Harald Klappers die Mittwochswanderungen ins Leben gerufen. Auch wenn er immer noch vor Ideen sprudelt, hört er jetzt aus gesundheitlichen und familiären Gründen auf.

Vor zehn Jahren hat Harald Klappers die Mittwochswanderungen ins Leben gerufen. Auch wenn er immer noch vor Ideen sprudelt, hört er jetzt aus gesundheitlichen und familiären Gründen auf. „Nach zehn Jahren werde ich den Job als Hilfssheriff von Siggi aufgeben.“

Als Klappers 2005 von Teneriffa nach Niederreifenberg zurückkehrte, dauerte es nicht lange und er ergriff die Initiative. Begeistert und voller Einfälle unterstützte er Wanderwart Siegfried Diehl, der aus beruflichen Gründen nur an den Wochenenden zur Verfügung stand.

Nicht ohne Stolz, aber auch ein wenig wehmütig blickte er zurück und sagte: „Pro Jahr sind wir über 1000 Kilometer gelaufen.“ Er gab zu, dass er besonderen Spaß an den Jahressonderwanderungen gehabt habe. Generell habe er das Auf und Ab immer als sehr schön gefunden, und er werde, sofern er gesundheitlich dazu in der Lage sei, auch immer mal wieder mitwandern. „Die neuen Wanderführer können sich jetzt nach Herzenslust verlaufen und ebene Wege suchen.“

Quasi als Abschiedsgeschenk an seine Mitwanderer hat der 72-Jährige für Mitte Juli noch eine Floßfahrt auf dem Altmain organisiert. Er wünscht sich, dass diese mit Essen und Trinken und Musik auf dem Wasser sowie einer anschließenden Weinprobe zu einer besonders schönen Veranstaltung wird. Dass der Vorstand den Bus dafür schon genehmigt hat, freut Harald Klappers.

Die Mittwochswanderungen sollen auch weiterhin stattfinden und erst einmal von Bodo Maxeiner organisiert werden. Wenn sich kein Freiwilliger als Nachfolger von Klappers finde, sei es denkbar, dass sich verschiedene Mitglieder künftig bei der Leitung der Mittwochwanderer abwechseln.

(evk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare