Mit einer Schlagloch-Golf-Partie wollen die JU-Politiker auf den schlechten Straßenzustand aufmerksam machen: Mit dabei (von vorne) Bundesvorsitzender Tilman Kuban, Sebastian Sommer (Wehrheim), Charlotte Stöckl (JU Neu-Anspach), Jan Krebs (JU Wehrheim), Anne Barth (JU Königstein) und Alexander Jackson, Noch-Fraktionschef der Usinger CDU.
+
Mit einer Schlagloch-Golf-Partie wollen die JU-Politiker auf den schlechten Straßenzustand aufmerksam machen: Mit dabei (von vorne) Bundesvorsitzender Tilman Kuban, Sebastian Sommer (Wehrheim), Charlotte Stöckl (JU Neu-Anspach), Jan Krebs (JU Wehrheim), Anne Barth (JU Königstein) und Alexander Jackson, Noch-Fraktionschef der Usinger CDU.

Schlagloch-Golf in Usingen: Abschlag auf der Kreisstraße

Junge Union macht mit außergewöhnlicher Aktion auf Zustand der Straßen aufmerksam

  • vonAndreas Burger
    schließen

JU-Politiker fordern schnellere Sanierung maroder Verbindungen

Wenn der Bundesvorsitzende der Jungen Union schon mal auf Werbetour durch Deutschland reist, dann holt sich auch der Polit-Nachwuchs aus dem Hochtaunus den Mann zu einem Termin.

In diesem Fall reiste der "Chef" Tilman Kuban an, um mit Sebastian Sommer (Wehrheim), Charlotte Stöckl (JU Neu-Anspach), Jan Krebs (JU Wehrheim), Anne Barth (JU Königstein) und Alexander Jackson, Noch-Fraktionschef der Usinger CDU, eine Partie Schlagloch-Golf zu spielen. Und das auf der Kreisstraße 726 zwischen Usingen und Pfaffenwiesbach.

Sanierung erst 2024

Mit der Aktion will die JU auf den schlechten Zustand der Straße aufmerksam machen und die eigene CDU im Kreistag anschieben. Und in der Tat: Die Strecke dürfte zwar mit 100 Stundenkilometer befahren werden, aber alles über 60 Sachen freut danach die Werkstätten. Denn der Zahn der Zeit sowie Fröste haben der Straße nicht gut getan, überall finden sich Löcher und Wellen, teils sind Asphaltstücke am Rand weggebrochen. Aber eine Sanierung der Straße ist im mittelfristigen Finanzplan erst für 2024 vorgesehen. Wobei man sich dann schon die Frage stellt, warum die JU die Mutterpartei anschubsen muss, obwohl gerade Jackson und Sommer (plus Papa und Bürgermeister Gregor Sommer) in der Kreistagsfraktion sitzen. Und solche Pläne eigentlich hätten umsetzen können.

Zwei Straßen in fünf Jahren

Antwort gibt Kuban: "Es war schon immer so, dass der politische Nachwuchs die gestandenen Vertreter etwas angeschoben hat. Und es ist gut, dass wir mit diesen jungen Kandidaten neue Ideen und Schwung in die Politik bringen." Und Jackson weist darauf hin, dass der Kreis mit seinem Schulbauprogramm natürlich viel Geld gebunden habe. Aber dennoch "dürfen wir die Kreisstraßen nicht vergessen und müssen sie verstärkt ins Auge fassen". In den vergangenen fünf Jahren habe der Kreis gerade mal zwei Straßen saniert (bei Hundstadt und Glashütten).

Charlotte Stöckl weist zugleich darauf hin, dass die JU beim Verkehr natürlich mehrgleisig fahre. "Wir müssen auf den Ausbau des ÖPNV drängen, dürfen aber auch die ländlichen Gebiete nicht vergessen. Denn gerade hier sind die Menschen auf gute Straßen angewiesen." Aber in den Planungen bei Straßensanierungen seien auch immer neue Fahrradwege dabei, gerade, was diese Kreisstraße betreffe. "Überall, wo Jugendliche eine Straße als Weg zur Schule nutzen können, müssen zur Sicherheit auch Fahrradwege vorhanden sein", sagt sie.

Sommer weist auf die Dringlichkeit der Sanierung hin. Gerade diese Kreisstraße sei in einem extrem schlechten Zustand, da dürften die Politik und der Kreis nicht mehr lange warten und den Ausbau auf die lange Bank schieben.

Da die jungen Politiker nun auch für den Kreistag kandidieren, haben sie sich sozusagen selbst schon mal eine Aufgabe gestellt. Andreas Burger

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare