Sternsinger im Usinger Land

Kinder sammeln 27 555 Euro

  • schließen

Segen bringen – Segen sein. An der Sternsingeraktion haben sich auch in diesem Jahr wieder viele Kinder im ganzen Usinger Land beteiligt. Die Mädchen und Jungen haben ein beachtliches Ergebnis erzielt.

Das Kreidezeichen „20*C+M+B+17“ prangt jetzt wieder an vielen Hauseingängen. Wie immer im Januar hatten sich im Usinger Land viele Kinder als Könige und Sternsinger verkleidet auf den Weg gemacht. Die Mädchen und Jungen haben in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen gebracht und Spenden gesammelt. Mit dem Geld werden Projekte für notleidende Kinder auf der ganzen Welt unterstützt.

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“ heißt das Leitwort der 59. Aktion Dreikönigssingen. Das aktuelle Beispielland ist Kenia, Schwerpunktthema der Klimawandel, der dort vielen Menschen ihre Lebensgrundlage entzieht. Seit 1959 hat sich die Aktion weltweit zur größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk ,Die Sternsinger’ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). In den einzelnen Gemeinden gibt es erfahrene Teams, die diese Aktion begleiten.

Von der Pfarrei St. Franziskus und Klara Usinger Land meldete Kirsten Lindlahr vom zentralen Pfarrbüro die Sammelergebnisse der Sternsinger. Zusammen haben sie genau 27 554,97 Euro eingesammelt.

Im Kirchort St. Johannes der Täufer in Kransberg waren es 1115 Euro, St. Laurentius in Usingen 3800 Euro, St. Johannes der Täufer in Niederreifenberg 1052,37 Euro, St. Georg in Oberreifenberg 3897,15 Euro, St. Marien in Neu-Anspach 2438,57 Euro, St. Michael in Wehrheim 3030,29 Euro, St. Pankratius in Wernborn 1176,40 Euro, St. Karl Borromäus in Schmitten 4207,99 Euro, St. Georg in Pfaffenwiesbach 2014,20 Euro und St. Konrad Grävenwiesbach 4823 Euro. Im kleinsten Kirchort Seelenberg unterstützten Kinder aus Schmitten die Sternsingeraktion. Das Ergebnis ist nach Information von Karl Kilb in dem der Gemeinde St. Karl Borromäus integriert.

Claudia Paesler-Lehr wies darauf hin, dass in Grävenwiesbach die Sammlung diesmal an ein konkretes Projekt geht, und zwar an das Schulprojekt des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes im Libanon.

Für die Pfarrei St. Peter und Paul mit Kirchorten in Weilrod, Bad Camberg und Selters haben Stephan und Jutta Bargon insgesamt 35 619,79 Euro gemeldet, davon haben allein die Hasselbacher Kinder zusammen mit ihren Betreuern 2194,01 Euro gesammelt. Außerdem trug eine Geburtstagsspende in Höhe von 750 Euro zu diesem tollen Ergebnis bei. „Außerdem haben die Kinder von den gesammelten Süßigkeiten mehrere Kisten für ,unseren Laden’ gespendet“, teilte Jutta Bargon mit.

Betreuer und Helfer aus allen Kirchorten im Usinger Land danken den Kindern für ihren vorbildlichen Einsatz aber auch allen anderen, die für die Sternsingeraktion etwas gespendet haben. Wer nicht zu Hause war, als die Sternsinger unterwegs waren und diese gute Sache unterstützen möchte, kann seine Spende jederzeit in einem der Pfarrbüros abgeben und sich dort auch noch Aufkleber mit dem Segen abholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare