„Mehr Transparenz in die Politik bringen“

  • schließen

Die Bürgerliste neue offene Wählergemeinschaft (b-now) schmettert die jüngsten Vorwürfe der FWG ab und kritisiert deren Umgangsstil im Wahlkampf.

Die Bürgerliste neue offene Wählergemeinschaft (b-now) schmettert die jüngsten Vorwürfe der FWG ab und kritisiert deren Umgangsstil im Wahlkampf.

„Offensichtlich hat die FWG aus den Aussagen in der Presse und der eigenen b-now-Zeitung zu den Betreuungszeiten der Kindergärten falsche Rückschlüsse konstruiert und damit (bewusst?) Irritationen bei Erziehern, Eltern und Wählern verursacht“, schreibt jetzt die b-now. „Es ist nicht und war nicht unsere Aussage, dass wir die pädagogischen Konzepte der Schmittener Kindergärten als unzureichend ansehen“, stellte Kandidatin Annett Fomin-Fischer klar. Die Forderung nach einem ganzheitlichen Konzept sei klar auf die Frage der Öffnungszeiten ausgerichtet.

Der lapidare Verweis der FWG, dass der TKV ein privater Verein sei, gehe am Kern vorbei und lenke von der Grundsatzfrage ab. Die b-now wolle wissen, was der Verein mit dem von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Geld finanziere. Es sei nur bekannt, dass 131 607 Euro im Jahr 2012, 141 560 Euro im Jahr 2014 und 76 553 Euro im Jahr 2013 im Haushalt eingestellt waren. „Dabei handelt es sich um Geld der Bürger. Viel Geld in Zeiten knapper Gemeindekassen“, so Fomin-Fischer, die reklamiert, dass die konkrete Verwendung nicht ersichtlich sei. Hier gelte es, wie in weiteren Bereichen, Transparenz zu schaffen, damit man überhaupt den Nutzen beurteilen könne.

„Gegen den pauschalen Vorwurf, dass einige b-now-Mitglieder angeblich zu unfairen Methoden gegriffen hätten, als es um ihren Straßenausbau gegangen ist, verwahren wir uns entschieden.“ Wenn Bürger rechtliche Mittel ergreifen, sei das nicht unfair, sondern das gute Recht in unserem Rechtsstaat. Vorsitzender Christian Schreiter sprach von Meinungsmache, mit welcher der politische Gegner für Unruhe und Verunsicherung sorgen wolle und kündigt an: „Wir wollen und werden Transparenz in die Schmittener Lokalpolitik bringen.“

(evk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare