+
Andrea Fleischer (links) überbrachte die Spende des Chors. Detlef Ecke und Heike Kremer wissen, wie wichtig Musiktherapie in den letzten Tagen ist.

Hospiz Arche Noah

Mit Musik Freude schenken

  • schließen

Warum ist Musik in der Welt? Warum hat sie der Schöpfer oder die Evolution erfunden? Eine Grund könnte in der Bedeutung und Wirkung sanfter Töne in den letzten Minuten und Sekunden des Lebens liegen.

Warum ist Musik in der Welt? Warum hat sie der Schöpfer oder die Evolution erfunden? Eine Grund könnte in der Bedeutung und Wirkung sanfter Töne in den letzten Minuten und Sekunden des Lebens liegen.

Das ist im Hospiz Arche Noah eine der vielen bekannten Wahrheiten um den Tod. So schlimm das individuelle Schicksal auch sein mag, im Hospiz verliert es viel von seinem Schrecken – sei es durch die wohltuende Ausstrahlung eines Therapiehundes, sei es durch die beruhigenden Klänge der menschlichen Stimme oder von Instrumenten.

Heike Kremer ist Musiktherapeutin, und sie kommt regelmäßig in die Arche. Sie hat schon Menschen lauschend einschlafen sehen, und sie weiß, welche natürliche Wirkung von der Musik ausgeht. Sie hat allerdings auch ein Gespür dafür entwickelt, welche Art von Musik der Bewohner mag, und manchmal wünschten sich diese sogar etwas Bestimmtes: Roland Kaiser war einmal so ein Wunsch, und Heike Kremer erfüllte ihn. „Stille Nacht“ im Sommer, auch das.

Oft hat singt sie zur Gitarre, manchmal nutzt sie die Resonanz von Klangschalen oder von anderen harmonischen Klanginstrumenten. Mit Fingerspitzengefühl trifft die Musiktherapeutin das Richtige, und dass Musik immer eine willkommene Abwechslung ist, die auch eine gewisse Geborgenheit vermittelt, wissen auch die Mitarbeiter des Hauses. Darunter auch der stellvertretende Pflegedienstleiter Detlef Wecke, der auch schon durch Singen und Musizieren Freude geschenkt hat.

Aber das alles sind Angebote, die nicht selbstverständlich sind, und wie bei vielen anderen Extras freut sich das Hospiz über jede Spende.

Beim Thema Musik war Hospiz-Mitarbeiterin Sigrun Lotz beim Wernborner Chor „Da capo“ an der richtigen Adresse. Der Chor, der zum Gesangverein Frohsinn 1873 gehört, sing in der Adventszeit immer zugunsten eines karitativen Zwecks, und er folgte beim vergangenen Adventskonzert in der katholischen Kirche der Anregung von Sigrun Lotz, das Geld dem Hospiz zweckgebunden für die Musiktherapie zukommen zu lassen.

Andrea Fleischer überbrachte die Spende im Namen des Chores und erfuhr bei ihrem Besuch im Hospiz sehr viel über die Arbeit in der Einrichtung, den letzten Dienst am Menschen auf Erden und vor allem, wie gut und sinnvoll die 550 Euro angelegt sind.

(fms)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare