Nachgefragt: „Ich lasse mich überraschen“

Die Klarinettistin Annelien van Wauwe bestreitet zusammen mit dem Folkwang Kammerorchester Essen und Flötistin Carla Valesca am Freitag, 26. Juni, das Allegro-Auftaktkonzert in der CWS Usingen. Für die TZ gibt die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin einen kleinen Einblick in ihre Sicht auf die Musik und ihre Erwartungen an ihren Auftritt.

Wie sind Sie zu Ihrem Instrument gekommen?

Zufällig bei einem Musikschule-Konzert. Ich fand damals als Achtjährige die glänzenden Klappen besonders interessant.

Was macht für Sie dessen Faszination aus?

Nicht mehr nur die silbernen Klappen ( . . .), sondern auch die vielen klanglichen Möglichkeiten. So leise und so laut, so tief und so hoch können nur wenige Instrumente spielen. Das Repertoire (von Klassik über Jazz, bis Klezmer und zeitgenössische Musik) ist besonders interessant.

Gab es irgendwann den Wunsch, mit der Musik aufzuhören oder sie nicht professionell zu betreiben?

Nein, eigentlich nicht. Es ist nun einmal eine Leidenschaft. Ich wollte schon immer Musik machen und freue mich jeden Tag darüber, dass ich viele schöne Chancen bekomme. Es besteht aber schon ständig der Wunsch, gleichzeitig auch meine nicht-musikalischen Horizonten zu erweitern.

Was erwarten/erhoffen Sie von Ihrem Auftritt bei Allegro?

Dass ich, das Orchester und das Publikum ein schönes Mozart-Klarinettenkonzert genießen können.

Kennen Sie den „Konzertsaal“ schon? Wo liegen die Herausforderungen?

Nein, leider noch nicht. Ich lasse mich überraschen. Akustik ist eine Sache, die man – egal wie – akzeptieren muss. Die Musik verändert sich dadurch nämlich nicht.

Wie entscheiden Sie, welche Stücke sie prinzipiell einüben? Nach Geschmack – oder auch nach dem, was das Publikum mag/oder was in Mode ist.

Ich würde sagen: definitiv nach Geschmack. Ich versuche immer, ein breites Repertoire anzubieten, und arbeite ständig an einer Erweiterung. Meistens werden von Veranstalter aber eher „Evergreens“ des Klarinettenrepertoires ausgewählt.

Was macht den Reiz der Werke aus, die Sie bei Allegro spielen?

Das Klarinettenkonzert von Mozart ist ein absolutes Meisterwerk. Wenn man es sich anhört, versteht man das sofort. Ich mag nicht gerne Musik „erklären“ oder über musikalische Emotionen reden. Ich finde, diese Freiheit gehört dem Publikum.

Welches ist Ihr nächstes musikalisches Ziel?

Weiterhin historische Klarinetten und Nachbauten von Originalinstrumente aus der Klassik/Romantik sammeln, um damit in der Zukunft sehr spannende Konzerte zu spielen und Aufnahmen zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare