Lehrreich und unterhaltsam, verbunden mit viel Spaß sind die Ausflüge der Pfadfinder.
+
Lehrreich und unterhaltsam, verbunden mit viel Spaß sind die Ausflüge der Pfadfinder.

Usinger Pfadfinder verzeichnen großen Zulauf

Pandemie hat Auswirkungen auf Mitgliederzahlen

  • vonAndreas Burger
    schließen

Corona macht's möglich: Die Pfadfinder vom Stamm Hattstein in Usingen verzeichnen große Nachfrage von neuen Kindern, denn das Angebot findet meist im Freien statt, das Ansteckungsrisiko ist also geringer. Nun suchen die Pfadfinder dringend Gruppenleiter.

Trotz oder gerade wegen Corona kommen immer mehr Kinder zu den Usinger Pfadfindern. Viele andere Vereine können ihre Trainings- oder Gruppenstunden noch nicht wieder in gewohntem Maße durchführen. Da Pfadfinder aber traditionell viel draußen in der Natur unterwegs sind, lassen sich die Gruppenstunden auch unter den aktuellen Hygienevorgaben gut durchführen.

Das stellt den Usinger Stamm Hattstein allerdings auch vor ein Problem: Es fehlen Gruppenführungen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren. Die Gruppe der Wölflinge, Kinder zwischen sechs und elf Jahren, wird immer größer und müsste eigentlich geteilt werden. Denn eine Gruppenstunde lässt sich mit zehn Kindern besser durchführen als mit 20.

Genauso sieht es bei der Sippe Guppy aus, also Jugendliche zwischen elf und 13 Jahren. "Wir möchten eigentlich gern eine reine Mädchensippe machen, um auch den unterschiedlichen Interessen der Jugendlichen nachkommen zu können", sagt Ann-Carin Hahn, Stammesführerin der Hattsteiner. "Leider geben unsere personellen Ressourcen dies aktuell nicht her."

Daher ergeht nun der Aufruf an Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren, sich bei der Stammesführerin zu melden (Telefon 01 77-3 52 14 46, E-Mail: stafue@stamm-hattstein.de).

Neben der Verantwortung für regelmäßige Gruppenstunden erwarten die Interessenten viel Spaß bei Lagern und Fahrten. So hat der Stamm trotz Corona ein Sommerlager durchführen können. Eine Wasserschlacht, das abendliche Singen am Lagerfeuer unterm Sternenhimmel sowie ein Geländespiel rund um das Thema Indianer sorgten für reichlich Abwechslung.

Wer bereits Erfahrung in der Jugendarbeit hat wie die Betreuung von Zeltlagern oder generell eine Jugendgruppenleitung, weiß, was Pfadfinder sind. Vielleicht gibt es sogar ehemalige aktive Mitglieder, die immer noch Spaß daran haben, draußen in der Natur unterwegs zu sein und im Zelt zu übernachten. Alle sind aufgerufen, Teil der größten Jugendbewegung der Welt zu werden.

Ein Erste-Hilfe-Kurs oder die Jugendleiterkarte (Juleica) sind wünschenswert, aber kein Muss. Das Pfadfinder-Knowhow wird auf Fahrten und Lagern gelernt (das Motto der Pfadfinder lautet: Learning by doing), und in Kursen wie dem Sippenführungskurs kann das Wissen für die Aufgabe vertieft werden.

Viele Möglichkeiten der Mitarbeit

Wer sich noch zu jung fühlt, um direkt als Sippenführung einzusteigen, ist bei der Sippe Wikinger willkommen. Die Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren treffen sich immer mittwochs um 16.30 Uhr. Hier stehen vor allem handwerkliche Dinge auf dem Programm, aber auch Pfadfindertechniken werden geübt, um diese bei der nächsten Fahrt anwenden und beispielsweise die Kohte (das schwarze Zelt, in dem sie übernachten) aufbauen zu können.

Mehr Informationen zum Stamm Hattstein gibt es unter www.stamm-hattstein.de

Der Pfadfinderstamm Hattstein Usingen wurde 1976 gegründet. Er gehört zum Landesverband Hessen im BdP (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder). Er gliedert sich in die Wölflingsstufe für Kinder zwischen 7 und 11 Jahren, die Pfadfinderstufe für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren sowie die Roverstufe ab 16 Jahren. Das Domizil für die wöchentlichen Treffen befindet sich im Keller des Goldschmidtshauses in der Pfarrgasse 1. In den Ferien finden regelmäßig Fahrten statt, an Pfingsten treffen sich die Pfadfinder zum Pfingstlager und im Dezember wird eine sogenannte Nikofahrt durchgeführt. bur

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare