Der Rhythmus macht den Unterschied

  • VonTatjana Seibt
    schließen

Ein altes Sprichwort sagt: „Der Ton macht den Unterschied.“ Für Skiffle gilt im Vergleich zu anderen Musikrichtungen: „Der Rhythmus macht den Unterschied.

Ein altes Sprichwort sagt: „Der Ton macht den Unterschied.“ Für Skiffle gilt im Vergleich zu anderen Musikrichtungen: „Der Rhythmus macht den Unterschied.“ Skiffle ist eine Musikrichtung, die sich aus dem Jazz entwickelt hat - und sich vor allem in der Wahl ihrer Instrumente hervorhebt und beinahe ein wenig selbst auf die Schippe nimmt. So kommen üblicherweise Waschbrett, Banjo, Bass und Gesang zum Einsatz.

Aus der „einfachen Musik“ entstand in den 50er Jahren Rock ’n’ Roll und viel später die Richtungen Rock und Pop. Während in der Pop-Musik der 4/4-Takt vorherrscht, werden im Skiffle alle vier Noten gleichmäßig gespielt. Von Amerika schwappte der Trend in den 50ern nach England und von dort aus nach ganz Europa über.

Den ursprünglichen Bass-Sound erzeugten die Skifflemen übrigens nicht über ein elektrisches Instrument, sondern spannten eine Hanfschnur an einen Besenstil oder aber an eine Holzkiste. Mit dem Waschbrett kam ein weiteres universell einsetzbares und zugleich kennzeichnendes Instrument dazu.

( tas)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare