+
Ingo Marx, Sebastian Kral, Gerd Neuenfeldt, Jörg Deusinger, Fabian Nachmann, Marcel Schmitt und Tatjana Schmitt schauen auf ein ruhiges Jahr zurück.

Ein ruhiges Einsatzjahr

  • schließen

Der Ausflug findet künftig nur alle zwei Jahre statt, und das Dorfgemeinschaftshaus soll barrierefrei werden. Sonst bleibt bei der Wehr alles beim Alten.

Zügig wickelten die Feuerwehrleute in Hunoldstal ihre Jahreshauptversammlung ab, und das lag daran, dass der Wehrführer auch gleichzeitig Vorsitzender des Feuerwehrvereins ist und zudem keine Wahlen oder Beförderungen anstanden.

Der Blick des Vorsitzenden und Wehrführers Jörg Deusinger ging dennoch auf ein aktives Jahr 2015 zurück. Zu vier Einsätzen musste die Wehr ausrücken, zweimal zu Bränden, zweimal zu Hilfeleistungen. Aber es wurde auch geübt, unter anderem mit Nachbarwehren inklusive einer Abseilübung, und die Vorhaltung der Einsatzbereitschaft erforderte ebenfalls zahlreiche Stunden.

Nicht zuletzt nahmen die geselligen Veranstaltungen die Freiwilligen in Beschlag. So war das alle zwei Jahre stattfindende Backesfest auf das vergangene Jahr gefallen, und das sei wieder einmal gut besucht gewesen, freute sich Deusinger. Zu den geselligen Veranstaltungen gehörte auch die mit dem Schützenverein veranstaltete Sonnenwendfeier, eine Dankeschönfeier für die Helfer und die Jahresabschlussfeier.

Der Vereinsausflug der Feuerwehr dagegen musste im vergangenen Jahr wegen des Backesfestes und anderer konkurrierender Veranstaltungen ausfallen. Das wird auch in diesem Jahr so sein. Da viele Hunoldstaler in der Feuerwehr und gleichzeitig in der Heimat- und Brauchtumsgruppe sind, haben sich die Verantwortlichen abgestimmt, jeweils im Wechsel Vereinsausflüge anzubieten. Für die Feuerwehr steht der nächste Ausflug erst im Jahr 2017 an.

Die Dankeschönfeier mit Weinprobe findet aber statt und zwar am 30. April, und die Sonnenwendfeier wird ebenfalls im Juni, am 17. oder 24. des Monats, stattfinden, gab Jörg Deusinger weitere Termine bekannt.

Die Feuerwehr mit der treibenden Kraft des Vorsitzenden ist auch Initiator eines anderen Projektes: Das Dorfgemeinschaftshaus soll barrierefrei werden, und um das zu erreichen, haben sich die Heimat- und Brauchtumsgruppe, die Bürgerstiftung Schmitten, der VdK-Ortsverband Hunoldstal und die Brombacher Runde zusammengefunden, so dass die notwendigen Mittel beisammen sind und die Umsetzung bevorsteht.

Auch ohne dass Wahlen auf der Tagesordnung standen, musste ein Vereinsamt neu besetzt werden. Der verstorbene Herbert Heinrich war im Vorstand Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung. In Abwesenheit wurde bis zur nächsten Wahl Karl-Jürgen Lauth als kommissarischer Vertreter gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare