Ein schauspielernder Politiker

  • schließen

Politiker müssen zwangsläufig auch mal ihr schauspielerischen Talenten unter Beweis stellen. Gut, wenn man dann genau weiß, was man kann.

Politiker müssen zwangsläufig auch mal ihr schauspielerischen Talenten unter Beweis stellen. Gut, wenn man dann genau weiß, was man kann. Nils Volkersen kann beides, Politik machen und schauspielern.

Zum Politiker ist er erst vor fünf Jahren geworden. Aktuell engagiert sich Professor Nils Volkersen für die UB im Gemeindevorstand der Gemeinde Grävenwiesbach. Seit 1985 lebt der gebürtige Hamburger nun schon in Laubach. Beruflich engagiert sich Nils Volkersen seit 1976 als Professor an der Frankfurter University im Fachbereich Recht und Soziologie und war zuvor Rechtsanwalt in München.

Und um seinen Studenten etwas Neues und Interessantes bieten zu können, hatte er den Hochschulsport eingeführt und auch Theaterpädagogen in die Hochschule geholt. Es dauerte nicht lange, da machte ihm das, was die Theaterpädagogen anboten, selbst so viel Spaß, dass er mitspielte.

„Das war 1985, da hatte ich meine erste Rolle“, erinnerte er sich, denn es fehlten bei den Stücken immer wieder ältere Charaktere. Erfahrungen hatte er da bereits mit der Schauspielerei, weil er schon als Schüler und Student auf der Bühne gestanden hatte.

Doch Nils Volkersen merkte schnell, dass ihn auch die Regie reizte. Und so nahm er alsbald als Regisseur die Zügel in die Hand und erarbeitete sich den „Sommernachtstraum“ von William Shakespeare ganz nach seinen Vorstellungen.

So sind schon viele Stücke zusammengekommen, bei denen er Regie führte, insgesamt 16. „Man schafft ein kleines Werk als Regisseur“, beschreibt er seine Arbeit. „Zwischendrin spiele ich immer wieder Theater“, berichtete er.

Seine letzte Rolle war im Stück „Die Ehe der Maria Braun“. Aufgetreten ist er bereits in der Fachhochschule, im Kleinen Theater, im Mousonturm und im Kellertheater. Als Regisseur sieht er die Stücke mit anderen Augen. Da sind sofort Bilder im Kopf, wie die Leute auf der Bühne stehen sollten und wie sie dabei agieren.

Als Regisseur sucht Nils Volkersen die Stücke selbst aus. „Da muss beim Lesen sofort was rüber kommen“, sagt er und beschrieb, wie er alles Störende selektiere. Die Schauspieler müssen dann bestimmt, die Rollen verteilt und das Stück bekannt gemacht werden. Er dichte auch Rollen dazu oder streiche welche, wenn er meine, dass es passt.

Die Schauspielrollen kann er inzwischen gar nicht mehr zählen. Doch der schauspielernde Lehrer kann noch mehr.

Er spielt auch noch Blockflöte, Querflöte, Bass Gitarre, Banjo, Ukulele und Klavier.

(msc)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare