Sachspenden für Flüchtlinge

Schuhe sind Mangelware

CD-Player, Haushaltsartikel und Männerkleidung sind noch Mangelware bei der Freiwilligen-Agentur Usinger Land. Aber auch Schuhe und Herrenkleidung in kleinen Größen für Flüchtlinge werden gesucht.

Seit Oktober vergangenen Jahres bietet die Freiwilligen-Agentur Usinger Land den Flüchtlingsinitiativen im Hochtaunuskreis Unterstützung bei der Vermittlung von Freiwilligen und vor allem Sachspenden an. Mehr als 100 Vermittlungen und über 300 Kontakte über die Homepage und über die Facebookseite sind bisher zustande gekommen – mit steigener Tendenz. Das teilte Claudia Bröse, Vorsitzende der Freiwilligenagentur mit. „Vor allem die Flüchtlingsinitiativen, aber auch Kommunen aus dem Usinger Land nutzen das Angebot. Hier ist allerdings noch Luft nach oben“, so Bröse, die das Projekt angeschoben hat. Überrascht seien die Mitarbeiter der Stadt Neu-Anspach gewesen, als bei einem Handtücheraufruf ein riesiger Karton aus Hanau mit nagelneuen Handtüchern eingetroffen ist, der durch die Freiwilligen-Agentur vermittelt wurde. Aber auch Kleidung, Elektrogeräte, Mobiliar, Haushaltsgeräte, Fernseher und Arztbegleitungen konnten mehrfach vermittelt werden.

Aktuell seien 72 Gesuche eingestellt, vom Babysitz, Mobiliar, CD-Player für den Deutschunterricht, Haushaltsgeräte und Geschirr sowie Herrenkleidung in kleineren Größen und Schuhe, die momentan Mangelware sind.

Neu sei seit dieser Woche, dass die Spendengesuche direkt zu „People like me“, dem von der Landesstiftung Miteinander in Hessen übernommenen Portals vom Hessischen Rundfunk, weitergeleitet werden. Damit ist eine hessenweite Präsenz und Suche möglich. Auf diese Weise haben Spender genau die Möglichkeit zu sehen, an welchem Ort was benötigt wird. Praktisch sei, dass nicht jede Flüchtlingshilfe sich einzeln anmelden und die Gesuche verwalten müsse, sondern dass dies die Freiwilligen-Agentur übernehme.

Freiwillige aus Bröses Büroteam koordinierten dies permanent und zeitnah. Dies sei möglich, da Datenbank und Kommunikation über Internet und Handytools abgewickelt werden können, so Bröse. Entwickelt wurde das Tool von der Familie Freinet aus Seeheim-Jugenheim, die seit Jahren bereits erfolgreich ein Vermittlungstools für Freiwilligenagenturen anbietet.

Unter der zugehörigen Rubrik auf der Internetseite der Freiwilligen-Agentur könne man über Buttons direkt sehen was gesucht werde, selbst Gesuche anmelden oder Menschen, die etwas abzugeben haben eintragen und was sie spenden möchten. Damit die Unterstützung weiterhin erfolgreich läuft, hat die Agentur über das Spendenportal „betterplace“ einen Spendenaufruf gestartet, der auf der Homepage aufgerufen werden kann. nni

Kontakt: Claudia Bröse, Freiwilligen-Agentur Usinger Land e.V., Neu-Anspach, Theodor-Haubach-Weg 6. Rufnummer: 0 15 78 8 19 09 80 und E-Mail: info@freiwilligen-agentur.net, mehr Infos: .

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare