Digitales Fernsehen 2.0

Sendanlage auf dem Großen Feldberg wird umgerüstet

  • vonMatthias Pieren
    schließen

Ende 2004 wurde die damals neue DVB-T Sendeanlage auf dem Sendemast des Hessischen Rundfunks in Betrieb genommen. Deutschlandweit war es die erste Installation der neuen digitalen Sendetechnik. Nun steht mit DVB-T2 in HD-Qualität die neueste Generation hochauflösender Digitaltechnik am Start.

Jahrzehnte ist es her – gefühlt muss es in der Steinzeit gewesen sein – als schwarz-weiße Fernsehbilder von drei Fernsehprogrammen über die Bildschirme flimmerten. Alles kommt irgendwann einmal in die Jahre. Im digitalen Zeitalter wird die Halbwertszeit neuer Technologien immer kürzer.

Vor 13 Jahren ging in Deutschland das digitale Fernsehen (DVB-T) an den Start. Die Folge war das Aus für die analoge Übertragungstechnik. Um die Antennen der DVB-T aufzunehmen, wurde der Sendemast des Hessischen Rundfunks auf dem Großen Feldberg 2004 auf 119 Meter aufgestockt.

Weil aber DVB-T keine Programme in der zunehmend gefragten HD-Qualität übertragen kann, wird nun erneut eine Modernisierung notwendig. Die nächste Generation in HD-Qualität heißt DVB-T2 HD. Das führt erneut auch zu Änderungen im Taunus.

Im Zuge der

Umstellung Ende März

werden die vor 13 Jahren auf dem hr-Sendemast installierten Sendeanlagen abgeschaltet. Bundesweit gibt es aber immer noch 3,4 Millionen Haushalte, die zu Hause das Fernsehen über DVB-T Signale mit Haus-, Außen- oder Zimmerantenne empfangen.

Für sie bringt die neue Technologie erst einmal Ärger – denn sie müssen sich um einen neuen Empfangsweg bemühen. Wenn sie nicht in eine schwarze Röhre schauen wollen, brauchen sie erst einmal neue Empfänger für die neue DVB-T2 HD Technik – entweder als extra Beistellgerät (Set-Top-Box) oder integriert in einem Fernseher.

TV-Haushalte mit Kabel-, Satelliten, oder IPTV-Anschluss sind von der Umstellung nicht betroffen. Es sei denn, sie nutzen parallel DVB-T, etwa an einem Zweitgerät oder unterwegs.

Zuschauer, die unsicher sind, ob sie ihre Programme über DVB-T empfangen, können dies mit Hilfe der Teletextseite 199 bei Das Erste oder RTL überprüfen. Und was bringt die neue Technik? In Zeiten digitaler Bilderfluten erwarten auch Fernsehzuschauer bessere und brillantere Bilder daheim auf dem Bildschirm. Die neue Technik (DVB-T2 HD) bietet den Zuschauern mehr Programme (rund 40) in deutlich besserer Bildqualität (HDTV).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare