Spende hilft Demenzkranken

  • vonAndreas Burger
    schließen

Menschen mit Demenz benötigen eine besondere Betreuung. Und sie brauchen oft Anreize oder Anstöße, dass vergessene Erinnerungen wieder wach werden.

Menschen mit Demenz benötigen eine besondere Betreuung. Und sie brauchen oft Anreize oder Anstöße, dass vergessene Erinnerungen wieder wach werden. Eine Spende an die Stadtbücherei soll hier nun unterstützend wirken. Die sogenannte Beschäftigungskiste für Menschen mit Demenz kam nun als Spende vom SingLiesel-Verlag in die Bücherei.

Demenz ist in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. Mehr als 1,6 Millionen Menschen mit Demenz leben laut aktuellen Schätzungen in Deutschland. Bis 2050 wird die Zahl auf über drei Millionen steigen.

Für Angehörige und Pflegende ist es nicht immer ganz leicht, geeignete Bücher und Spiele für Menschen mit Demenz zu finden. Deshalb entwickelte der Verlag die Beschäftigungskiste für Menschen mit Demenz. Die Bücher werden von der „Stiftung Lesen“ sowie von Beratungsstellen empfohlen und wurden gemeinsam mit Pflegekräften und Experten aus der Neurologie, Gerontologie und Psychologie entwickelt.

„Demenz geht uns alle an“, so Annette Röser als Verlegerin, die selbst viele Jahre ihre demenzkranken Eltern begleitet hat. „Unser Ziel ist, Bücher und Beschäftigungsangebote für Menschen mit Demenz zu schaffen, die den Erkrankten Freude bereiten und Angehörige im nicht immer einfachen Umgang mit der Erkrankung unterstützen.“

Mit diesem Ziel ist eine breite Palette an Büchern und Spielen entstanden. Viele Berichte aus der Praxis bestätigen den Erfolg der Bücher: „Mit den Mitsing-Büchern ist wirklich etwas ganz Wertvolles gelungen“, bestätigte Ursula Herre von der Alzheimer-Selbsthilfe. Das „singende“ Buch ist eine Besonderheit. Per Knopfdruck können Volkslieder abgespielt, angehört und natürlich mitgesungen werden. Die Ergebnisse sind oft erstaunlich. „Eine Frau mit sehr fortgeschrittener Demenz, sie spricht selten, hat sofort leise mitgesungen und die Worte stimmten“, so Herre weiter.

Besonders beliebt zudem die Sprichwort-Geschichten, kurze Anekdoten, an deren Ende ein Sprichwort steht, das erraten werden kann. Gerade für Menschen mit Demenz, deren Alltag oft mit frustrierenden Erlebnissen verbunden ist, sind Erfolgserlebnisse wichtig. Dies war auch der Ausgangspunkt für die „Gelingt-immer-Puzzle“. Egal wie die Teile zusammengesetzt werden – sie ergeben immer ein Motiv.

(bur)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare