+
Taunus Thomas, alias Thomas Eberle, in seiner Zauberküche in Kransberg, auch das RTL II -Team war hier schon zu Gast.

Kochshow

Taunus Thomas tauscht Mikro gegen Schaumkelle

  • schließen

„Meine Küche rockt!“, so heißt die Kochshow, in der Thomas Eberle ab Samstag, 2. März, am Herd steht. Ganz besonders im Zuschauer-Fokus wird Eberle, besser bekannt als Taunus Thomas, in der Sendung stehen, die am Samstag, 9. März, auf RTL II ausgestrahlt wird.

Der Taunus Thomas ist eine der schillerndsten Gesellen seiner Zunft, wobei es sehr schwer ist, seine Zunft erst einmal zu benennen. Gelernter Lehrer ist er, das zu seinem seriösen Handwerk, aber dann kommen noch so einige Seiten hinzu, die man unter der Bezeichnung Entertainer zusammenfassen kann, denn was er auch macht, es hat irgend etwas mit „Spaß an der Freud’“ zu tun. So ist er Songschreiber mit hessischer Note, und singt seine Stimmungshits zumeist selbst ein.

Sein aktuellster Ohrwurm „Katsching Katschong“ wird in der angelaufenden Fastnachtssaison sicher häufiger zu hören sein. „Das lief auf Malle ziemlich gut“, so Thomas Eberle, wie der Kransberger mit bürgerlichem Namen heißt. Als Schlager-Event-Veranstalter und singender Moderator ist er unterwegs und war schon in so mancher Fernsehsendung dabei, ob im Programm des Hessischen Rundfunks oder auf RTL.

Eine seiner weitere Leidenschaften ist das Kochen, Hobbykoch oder Autodidakt, aber auf hohem Niveau, was er ebenfalls schon auf der Mattscheibe unter Beweis stellen konnte. „Das ganze Dorf hat es mitbekommen“, sagte er und meinte damit der Besuch eines kompletten Aufnahme-Teams von RTL II. „40 Leute waren hier, die haben die ganze Bude auf den Kopf gestellt und meine Frau ist geflüchtet“, erinnert er sich an das Spektakel in der Kransberger Hauptstraße.

Möbel, die störten, seien rausgetragen worden und nichts sei vor den Fernsehleuten sicher gewesen. Kernstück seines Domizils ist ein unscheinbarer Altbau direkt an der Straße, der im Inneren durch Anbauten einem Labyrinth gleicht.

Und so ganz unscheinbar ist das Haus auch von außen nicht, denn man sieht dem Eingangbereich schon seinen fantasievollen Bewohner an. Das Obergeschoss besteht praktisch nur aus Küche und die ist absolut pittoresk eingerichtet, mit Lichteffekten und ausgerüstet und mit allen erdenklichen Küchenutensilien.

Unerfahrene Assistentin

Eben jene Küche war Schauplatz eines Drehs zu einer Kochserie, in der es darum ging, gegen eine Konkurrenz zu bestehen. Bevor die zum Ausstrahlen vorgesehenen Kochduelle gedreht wurden, waren einige Vorentscheidungen zu bestehen und es darf an dieser Stelle schon verraten werden, dass der Taunus Thomas, der mit seiner in der Haute Cuisine eher unerfahren Assistentin Christina antrat, die Vorrunden überstanden hat:

Am Samstag, 2. März, um 14.15 Uhr heißt es nun im Programm: „Werden Thomas und Christina mit ihren ausgefallenen Menüs alle Geschmäcker treffen?“ Seit einem Jahr etwa wurden die einzelnen Küchenschlachten aufgezeichnet und wie es ausgeht, darf an dieser Stelle nicht verraten werden. Nur so viel: Es bleibt spannend bis zum Finale. Drei Zweierteams kochen und kämpfen dabei in zwei Gruppen um den Einzug ins Finale.

„Der pure Stress“

Und wer gedacht hat, die Dreharbeiten, nicht nur die damals in seiner Küche, wären ein Zuckerschlecken gewesen, der irrt: „Die Drehs mit allem drum und dran, den Reisen zum Beispiel, waren teilweise der pure Stress, andere haben das sogar nicht durchgehalten“, so Thomas und weiter: „Die Aufgaben wurden immer schwieriger und hatten in gewisser Weise schon Sternekoch-Niveau, und eine ,italienische Mama‘ musste sich schon etwas einfallen lassen, um mit ihren häuslichen Kochkünsten dabei zu sein, denn echte Profis, darunter Kochprofi Mike Süsser und Foodbloggerin Alejandra Beltrán Cuevasr beurteilten die Ergebnisse.“ Mit Pokerface und schlitzohrigem Lächeln schwieg Eberle allerdings auf die Frage seines Weiterkommens.

Das Opening ist am Samstag, 2. März, die Thomas-Show am Samstag, 9. März, jeweils um 14.15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare