Erst muss der neue Flächennutzungsplan vorliegen

Thema Windkraft vertagt

  • schließen

Den Umweltausschuss führt mit Patrick Pohl (FDP) nun jemand, dessen Partei die Windenergie kategorisch ablehnt. Als Vorsitzender des Gremiums ist er zur Neutralität verpflichtet.

Die Windkraft wird Thema bleiben, auch im Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft und Forsten. Da aber der Gemeindeverwaltung der neue Flächennutzungsplan des Regionalverbandes noch nicht vorliegt, wie Bürgermeister Gregor Sommer (CDU) ausführte, musste das Thema zunächst vertagt werden.

Es sei noch zu unklar, inwieweit die neuen Flächen noch von der Flugsicherung betroffen seien. „Wenn der Plan da ist müssen wir ihn uns ansehen“, erklärte Patrick Pohl (FDP). Er betonte im Gespräch mit der TZ, dass er nicht nur bei diesem Thema ganz klar zwischen seiner Aufgabe als Ausschuss-Vorsitzender einerseits und dem Programm der FDP, das Windräder im Taunus ausschließt andererseits, unterscheiden und neutral im Namen der Mehrheitsmeinung agieren werde.

Insgesamt möchte der Ausschuss seine Arbeit ruhig angehen, betonte Pohl nach dem ersten Treffen des Gremiums am Montagabend. Die Themen werden dem Gremium sicher nicht ausgehen, denn letztlich möchte auch Pohl, dass Wehrheim ländlich und naturnah geprägt bleibt.

Deshalb steht als nächstes eine Waldbegehung mit Förster Björn Neugebauer an, damit das Gremium, das größtenteils aus neuen Mitgliedern besteht, eine Ahnung bekommt, welche Arbeiten hier nötig sind. Ein weiteres Thema, die Müllbeseitigung wird den Ausschuss auch noch lange Zeit begleiten, da ist Pohl sicher.

Die Verwaltung sei derzeit dabei, in einer Erhebung die Wirtschaftlichkeit der 2015 eingeführten Biotonne auszuwerten. Wenn diese Ergebnisse vorliegen, werde weiter beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare