In nur wenigen gemeinsamen Proben haben der junge Pianist Thilo Bletz und die junge Cellistin Sara Wahl (beide in der 10. Klasse der CWS) sich zwei Duo-Stücke bis zur Aufführungsreife erarbeitet.
+
In nur wenigen gemeinsamen Proben haben der junge Pianist Thilo Bletz und die junge Cellistin Sara Wahl (beide in der 10. Klasse der CWS) sich zwei Duo-Stücke bis zur Aufführungsreife erarbeitet.

Ein Nische für Nachwuchsmusiker im Usinger Land

Trotz der Pandemie-Regeln hilft Förderprogramm bei Musik-Projekten

  • vonEvelyn Kreutz
    schließen

Kleine Gruppen üben sich in Kammermusik und hoffen auf einen Auftritt

Hoch konzentriert, ganz in die Musik und ihr Zusammenspiel versunken, drücken Thilo Bletz am Piano und Cellistin Sara Wahl das aus, was Gabriel Fauré in seiner Komposition auch mit dem Namen "Après un rêve" beschreibt: Das Erwachen nach einem tiefen Schlaf und verliebten Träumen. Seit Corona träumten die beiden Zehntklässler lange Zeit nur vom gemeinsamen Musizieren mit anderen. Sara hat im Schulorchester der Christian-Wirt-Schule (CWS) gespielt und im Schulchor gesungen, Thilo zählte zu den Stützen bei den Hausmusikabenden.

Corona als Kultur-Killer?

Corona hat im vergangenen Jahr das musikalische Leben in der Christian-Wirt-Schule (CWS) in Usingen verändert: Keine Chor- und Orchesterproben mehr und auch keine Musik-AGs. Ulli Ernst, der mit seiner Frau Birgit Bach-Ernst in Neu-Anspach eine Klavierschule betreibt, arbeitet mit der CWS seit Jahren als Klavierlehrer zusammen. Ihm liegt besonders die Kammermusik am Herzen.

"Besonders wichtig und wertvoll erscheint uns, die Selbstverantwortung des eigenen Spiels in einen gemeinsamen Klang einzubringen, das eigene Hören durch ein aufeinander hören zu verbessern, Spielfluss zu erleben und Inspiration zu erfahren", sagen sie. Das alles sollte an der CWS für unbestimmte Zeit nicht mehr stattfinden?

Ein Arbeits- und Projektstipendium der Hessischen Kulturstiftung hat es dem Ehepaar ermöglicht seit September im Rahmen des Kammermusikprojektes an der CWS 20 Ensembles aufzubauen und zu betreuen.

Thilo hatte die Idee mit seiner Klassenkameradin Sara zusammen ein Stück einzustudieren. In Rücksprache mit Saras Cellolehrerin Bettina Neeb hat Ernst zwei geeignete Musikstücke ausgesucht. Erst hat jeder einzeln seine Stimme geübt, gemeinsame Proben fanden in der Aula der CWS, in der Musikschule Ernst oder in der Kirche statt. Inzwischen ist auch Faurés Sicilienne mit dem wiegenden fast gleitenden Rhythmus und der lieblich-melancholischen Tonfolge aufführungsreif.

Andere Ensembles sind ähnlich weit. Doch einige haben nicht einmal angefangen. Denn kaum hatten sich junge Musiker vom 2. Schuljahr der Grundschule bis zum Abi-Jahrgang gefunden, setzte für Bläser und Sänger mit dem zweiten Lock-down der musikalische Winterschlaf ein. Für Pianisten und Streicher stellten Masken und Abstände eine ziemliche Belastung dar. "Trotzdem konnten wir weiter daran arbeiten Einzelstimmen zu betreuen, mit Geschwisterkindern zu proben oder via Skype, Videocalls oder -tutorials zu unterrichten", berichtet Ernst.

Positive Bilanz

Die Zwischenbilanz der beiden fällt sehr positiv aus. Viele jungen Musiker seien gemeinsam an Werken von Bach, Mozart, Schumann, Brahms, Debussy und sogar Klezmer bis Pop gewachsen, manche über sich hinaus. So haben zwei künftige CWS-Schülerinnen, wie bereits berichtet, bei Jugend musiziert erste Preise gewonnen.

Auch alle anderen zeigten einen langen Atem, den die Ernsts auf den erfahrbaren Wert des gemeinsamen Spiels guter Musik zurückführen. Und auch darauf, dass sich einige an ihrem Instrument extrem weiterentwickelt haben. "Für die kammermusikalisch weniger erfahrenen Schüler (und das waren fast alle) ist es ein beeindruckendes Erlebnis, sich von einem Mitspieler getragen und inspiriert zu fühlen und zu spüren, wie gemeinsame Energie eine Musik bündelt und gegenseitig verstärkt."

Es seien außermusikalisch Freundschaften entstanden oder hätten neue Dimensionen gewonnen und manche hätten besondere Erfahrungen für gemacht. So spricht Schülerin Anna Meyer-Bretschneider von einer anderen Nähe zur Musik.

Ob es ein Abschlusskonzert geben kann, wird von der Corona-Entwicklung abhängen. Auf jeden Fall wollen die Ernst die Beiträge der Ensembles auf Video festhalten. Sara und Thilo, die noch ein Stück gemeinsame Schulzeit an der CWS verbringen, können sich vorstellen, ein weiteres Stück gemeinsam anzugehen. Bach-Ernst meint dazu: "Die beiden sind ein vielversprechendes Duo, aber jeder sollte sich auch als Solist weiterentwickeln." Evelyn Kreutz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare