1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus
  4. Usingen

Übung mit Aussicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Pieren

Kommentare

Paul und Nicklas dürfen auf der Aussichtsplattform des Burgfrieds das C-Rohr halten.
Paul und Nicklas dürfen auf der Aussichtsplattform des Burgfrieds das C-Rohr halten. © Pieren

Einmal im Jahr haben die Jugendfeuerwehren von Nieder- und Oberreifenberg eine gemeinsame Übung. Diesmal hat die Burg „gebrannt“.

Der Burgfried in Oberreifenberg ist eng und schwer zu begehen. Die Treppenstufen der Wendeltreppe hinauf zur Aussichtsplattform der Burg Reifenberg sind ausgetreten und schmal.

Dennoch müssen Chantal, Nicklas und Paul als Angriffstrupp als erstes die 93 Stufen hinauf. Schließlich müssen sie Menschenleben retten und von oben einen Brand bekämpfen.

Als wäre es nicht schon anstrengend genug, bei den sommerlichen Temperaturen in voller Montur den Turm zu erklimmen, müssen sie auch noch den Schlauch schleppen. Während die Drei im Schweiße ihres Angesichts oben ankommen, sind andere Mitglieder der Jugendfeuerwehr damit beschäftigt, das Wasser anzuschließen.

Genug Druck

In der Schlossstraße wird ein Hydrant angezapft, der Schlauch von dort zum LF 8/6 am Fuße der Burg Reifenberg verlegt. Dank der Pumpe im Löschfahrzeug kann das Wasser schließlich mit ausreichend Druck bis zum Burgfried hinauf gepumpt werden.

Die 20 Mitglieder der Jugendfeuerwehren Ober- und Niederreifenberg sind bei der gemeinsamen Abschlussübung so richtig gefordert. „Auf, Mädels und Jungs, wir sind nicht beim Kaffeekränzchen. Bis ihr fertig seid, ist die Burg schon abgebrannt“, motiviert ein Jugendwart den Feuerwehrnachwuchs mit einem Augenzwinkern.

Am Fuß des Burgfrieds gibt Carola Herr, Leiterin der Minis der Jugendfeuerwehr Oberreifenberg, Julian, Jan, Viona und Tabea Anweisungen und Hilfestellungen, wie sie am besten die verwickelten Schläuche wieder entwirren können. Schließlich muss bald das Löschwasser durch die Schläuche rauschen.

„Wasser marsch“, lautet dann endlich der erlösende Befehl, den Jugendwart Volker Niebergall per Funkgerät an Martin Ringwald absetzt. Und schon füllen sich die Schläuche, und oben vom Turm aus kann der Löschangriff beginnen. „Die gemeinsame Abschlussübung ist Bestandteil des Übungsplans“, sagt der Jugendwart von Niederreifenberg, Marcel Schieler.

In den vergangenen Jahren ist es zur Tradition geworden, dass die Jugendfeuerwehren von Ober- und Niederreifenberg zusammen mit den Minis aus Oberreifenberg diese Abschlussübung durchführen. Nach erfolgreicher Brandbekämpfung konnten sich die Nachwuchs-Brandbekämpfer im Feuerwehrgerätehaus in Oberreifenberg bei einem Grillfest stärken.

Auch interessant

Kommentare