Vor genau 70 Jahren strömten die Menschen aus dem Usinger Land zur großen Weihnachtsmesse.
+
Vor genau 70 Jahren strömten die Menschen aus dem Usinger Land zur großen Weihnachtsmesse.

Usingens Weihnachtsmesse für den Handel

Vor 70 Jahren wurde der Grundstein für den Usinger Gewerbeverein gelegt

  • vonMatthias Pieren
    schließen

Eine ganze Region nutzte damals die Festtage, um sich über Neuheiten bei Gewerbe und Handel zu informieren

Lässig flanierten die Menschen vor 70 Jahren bei herbstlichem Sonnenschein, aber bereits kühleren Temperaturen über die Usinger Obergasse, die seinerzeit noch mit Kopfsteinen gepflastert war. Am letzten Oktober-Wochenende werden die Besucher der Laurentiuskerb mit einem weit über die Straße gespannten Transparent auf das nächste Großereignis in der damaligen Kreisstadt hingewiesen: Vom 2. bis zum 10. Dezember wird im Jahr 1950 eine große Weihnachtsmesse im Usinger Land in Groß-Zelthallen stattfinden.

Tatsächlich: Die Menschen werden zu einer Messe, nicht zu einem Weihnachtsmarkt eingeladen. Das Zeitdokument - und nichts anderes stellt das Schwarzweiß-Foto dar, stammt vom Usinger Fotografen Albert Nees. "In Usingen nannten ihn seinerzeit alle den rasenden Reporter, weil er stets mit einem Motorrad für die Lokalzeitung unterwegs war", berichtet Eberhard Schrimpf.

Der in Usingen lebende gelernte Schriftsetzer und Grafiker hat dieses Foto, wie auch unzählige andere auf Filmrollen hinterlassene Zeitdokumente, aus dem Nachlass des Fotografen für das Stadtarchiv digitalisiert.

Schrimpf, Jahrgang 1935, hat in den vergangenen Jahrzehnten für den Usinger Gewerbeverein Werbemittel, Schriften, Logos, Anzeigenmotive, Plakate und auch Jubiläumsschriften zuhauf gestaltet und die Druckvorlagen erstellt. Als 15-Jähriger hat er selber die Weihnachtsmesse erlebt.

"Es gab keinen besseren Ort für das Werbebanner als die Obergasse. Direkt auf dem benachbarten Schlossplatz fand am 29. Oktober, es war ein Sonntag, zum Abschluss der Kerb ein Tauziehen statt", erinnert sich Schrimpf. "Es fand damals zum ersten Male statt und sollte lange Jahre ein absoluter Höhepunkt sein."

Aussteller aus nah und fern

Im gleichen Jahr sollte dann die Weihnachtsmesse erneut die Massen in die alte Kreisstadt locken. Als Verkaufs- und Leistungsschau sollte sie das Geschäft nicht nur für den Usinger Handel und Gewerbe ankurbeln. Aussteller aus dem ganzen Altkreis Usingen und auch darüber hinaus hatten sich angemeldet.

Stattfinden sollte sie auf dem Fußballplatz hinter der Christian-Wirth-Schule - wo heute das Multifunktionsfeld liegt. Auf einer Ausstellungsfläche von 2000 Quadratmetern wurden sechs Groß-Zelthallen für die Aussteller errichtet. Am Samstagvormittag (2. Dezember 1950) wurde die Weihnachtsmesse eröffnet.

"Abends gab es ein Höhenfeuerwerk, und die evangelische Laurentiuskirche wurde angestrahlt", heißt es in der Schrift des Usinger Gewerbevereins zum 60-jährigen Bestehen im Jahr 2010. "Es wurde in den beiden Festsälen der Stadt zum Tanz aufgespielt."

Für die am Sonntag organisierte Modenschau wurden sogar drei Mannequins engagiert - ein absolutes Novum im Usingen der Nachkriegsjahre. Über die gesamte gut einwöchige Messedauer bereicherte ein in der Vielfalt nach dem Krieg nie dagewesenes, reichhaltiges Kulturprogramm die Messe.

"Am ersten Wochenende kamen nicht so viele Besucher wie erhofft", ist in der von Eberhard Schrimpf gestalteten Festschrift zu lesen. "Doch die Usinger Geschäftsleute bewiesen einmal mehr ihren Ideenreichtum. Um mehr Besucher anzulocken, halbierten sie an den zu ,Volkstagen' deklarierten Werktagen die Eintrittspreise. So wurde die groß angelegte Aktion doch noch zum Erfolg."

Erste Zusammenschlüsse

Die Weihnachtsmesse war zugleich die erste Veranstaltung des am 21. November 1950 gegründeten Vorläufers des heutigen Gewerbevereins Usingen. "An diesem Abend versammelten sich in Usingen die Gewerbetreibenden und Handwerker der Kreisstadt auf Einladung des Heimat- und Verkehrsvereins, um über die zukünftige Zusammenarbeit auf engster Basis zu beraten", steht in der Festschrift aus dem Jahre 2010 zu lesen.

Der damalige Bürgermeister Robert Mank appellierte an alle Anwesenden, "zur Wahrung der eigenen Interessen wie auch der Belange der Kreisstadt zusammenzustehen. Nur in Gemeinschaft lässt sich erreichen, was dem Einzelnen nützlich und dienlich erscheint."

Da in den umliegenden Jahren bereits zuvor Gewerbevereine gegründet wurden, sprach sich die große Mehrheit der Usinger Händler und Gewerbetreibenden zu einer Abteilung "Handwerk und Gewerbe" innerhalb des Heimat- und Verkehrsvereins zusammen. Das war vor 70 Jahren die Geburtsstunde des heutigen Usinger Gewerbevereins.

Matthias Pieren

An diesem Stand bewirbt ein Usinger Lebensmittelhändler sein kurioses Sortiment an Wein, Spirituosen und Molkerei-Produkten an. Besucher der Weihnachtsmesse lassen sich gerne Hochprozentiges zum Probieren anbieten.
Aus Rod an der Weil stellte Möbel-Betten Maurer seine Produkte bei der Messe vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare