+
Was passiert mit dem Kiosk? Hier muss bald eine Entscheidung gefällt werden, denn sonst gibt es im Sommer keine Pommes.

Aufsichtsbehörde untersagt Renovierung

Waldschmwimmbad Neu-Anspach: Kein Geld für den Kiosk da

  • schließen

Noch ein Monat, dann beginnt die neue Saison im Waldschwimmbad. Doch ob es diesmal mit der Verköstigung der Besucher etwas wird, steht derzeit noch in den Sternen.

Der Haushalt der Stadt ist noch nicht genehmigt, defizitär ist der Etat ohnehin, und so verwundert es nicht wirklich, dass die Aufsichtsbehörde allen Plänen, den Kiosk im Waldschwimmbad zu reaktivieren, einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Bürgermeister Klaus Hoffmann (CDU) hat gestern entsprechende Informationen der TZ bestätigt.

„Ja, das stimmt, denn es handelt sich hierbei um eine freiwillige Leistung, und diese sind einzusparen“, erklärt der Verwaltungschef, der beim Landrat nachgefragt hatte. Zudem sei der Schwimmbad-Betrieb ja nicht gefährdet.

Wie Hoffmann weiter berichtet, war es ursprünglich geplant gewesen, 10 000 bis 15 000 Euro in die Hand zu nehmen, um wenigstens die nötigsten Arbeiten an dem Kiosk ausführen zu können. So habe das Veterinäramt beispielsweise gefordert, in Küche und Kiosk-Raum Risse in den Wänden zu schließen, Holzregale zu entfernen und neue Armaturen zu installieren. Auch mit der Hygiene habe es „nicht mehr gepasst“, so der Bürgermeister. Zuletzt habe die Gaststätte noch Bestandsschutz gehabt, erinnert er. Dieser sei aber mit der Schließung weggefallen.

Hoffmann kommt auch auf eine Aussage des Hessischen Rechnungshofes zu sprechen. Dieser empfiehlt defizitären Kommunen die Veräußerung von Schwimmbad-Gaststätten und die Übertragung von öffentlichen Bädern auf gemeinnützige Förder- oder Trägervereine. Dies sei aber, genauso wie die Idee, einen Verkaufswagen vor das Freibad zu stellen, beim Förderverein Naps auf wenig Gegenliebe gestoßen.

Das bestätigt auch Corinna Bosch (CDU), die den politischen Arbeitskreis Waldschwimmbad leitet. Auch wenn dies, so hat sie recherchiert, in anderen Kommunen durchaus bereits so praktiziert wird. Was die bevorstehende Saison angehe, so müsse die Stadt nun wohl sehen, dass jemand mit einem Imbisswagen komme, denn: „Eine Grundversorgung muss es geben.“

Eine Übernahme des Kiosks ist für Naps-Vorsitzender Hello Becker keine Option. Es sei unmöglich, dass der Förderverein diese Aufgabe übernehme. Sicher sei es machbar, ab und zu mal einen Thekendienst zu schieben, mehr aber auch nicht. „Es ist Sache der Stadt, für eine Versorgung im Waldschwimmbad zu sorgen“, stellt Becker klar, „sie darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen.“ Der Vereinsvorsitzende betont aber auch, dass es keinen Sinn mache, nur den Kiosk zu betreiben, denn das sei nicht wirtschaftlich. „Es geht nur in der Kombination mit der Gaststätte.“

Becker kritisiert außerdem, dass das Thema erst jetzt zur Sprache kommt: „Das hätte schon längst beraten werden müssen.“ Er kündigt dessen ungeachtet die Bereitschaft an, vonseiten der Bürgergruppe, die sich bekanntlich für einen Neubau der Gaststätte stark macht, dafür bereits Geld gesammelt und Pläne vorgelegt hat und in welcher der Naps-Vorsitzende ebenfalls tätig ist, mit Arbeitsleistung oder Spenden zu helfen. Aber: „Wir müssen dafür grünes Licht von der Politik bekommen.“

Mit seiner Meinung steht Becker nicht alleine. Auch Jörg Hegerding, sowohl im Förderverein als auch in der Bürgergruppe aktiv, hält nichts von den Plänen, den Kiosk für den symbolischen Preis von 1 Euro zu übernehmen. „Das ist nicht möglich“, sagt er dazu. Schließlich sei es schon schwierig, für eine Veranstaltung genug ehrenamtliche Helfer zu bekommen. Und dies sei auch nicht Sache des Fördervereins. Aufgabe von Naps sei es vielmehr, das Bad attraktiver zu machen. Und genauso wie Becker meint auch Hegerding: „Kiosk, Gaststätte und Waldschwimmbad bedürfen einander.“ Mit anderen Worten: Auch für ihn geht das eine nicht ohne das andere. Der Schwimmbad-Förderer sagt nun: „Jetzt müssen wir überlegen, wie wir den Kombi-Betrieb hinbekommen.“

Solche Überlegungen werden sicher schon heute angestellt, denn ab 19.30 Uhr trifft sich der Förderverein Naps zur Jahreshauptversammlung. Los geht’s um 19.30 Uhr in der Gaststätte Linde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare