Später als sonst blüht der Schwarzdorn im Usinger Land am Wegesrand mit Blick auf Oberlauken.
+
Später als sonst blüht der Schwarzdorn im Usinger Land am Wegesrand mit Blick auf Oberlauken.

Beeindruckende Schwarzdorn-Blüte im Usinger Land

Weißes Vogel- und Insektenparadies

  • VonEvelyn Kreutz
    schließen

Der Baum kann auch als kleine Naturapotheke einiges bieten

Später als üblich kehrt jetzt endlich auch in der Vegetation der Frühling ein. Zum satten Grün der Wiesen gesellt sich überall an Acker-, Wiesen-, Wald und Straßenrändern eine reinweiße Blütenpracht. Diese stammt vom Schwarzdorn (Prunus spinosa) aus der Familie der Rosengewächse, der auch als Schlehe oder Deutsche Akazie bezeichnet wird. Der Strauch blüht als einer der ersten und entfaltet erst gegen Ende der kurzen Blütezeit seine Blätter.

Für den Naturschutzbund Deutschland (NABU) ist der Schwarzdorn, der das Licht liebt und Trockenheit verträgt, ein wichtiges Naturschutzgehölz. Die fünfblättrigen weißen Blüten dienen im Frühjahr Haus- und Wildbienen, Hummeln, Schwebfliegen und verschiedenen Schmetterlingen als Nektarquelle. Später suchen viele Schmetterlinge die Blätter zur Eiablage auf.

Wegen seinem struppigen Wuchs und der Dornen finden Amsel, Rotkehlchen und Zaunkönig in den undurchdringlichen Schwarzdornhecken Schutz für ihre Nester. Der Neuntöter spießt seine Beutetiere gerne an den Dornen der Schlehe auf, um die Insekten so leichter vertilgen zu können. Igel und Haselmaus entgehen dort ihren Feinden. Ab Herbst verzehren nicht nur Tiere gerne die schwarz-blauen, herben Schlehenfrüchte.

Die in Mitteleuropa kultivierten Zwetschgen, Mirabellen und Pflaumen sind Nachfahren einer Kreuzung aus Schlehe und Kirschpflaume. Schon die Römer schätzten die Schlehe als Wildobst und die Kelten schreiben ihr magische Kräfte zu. Die reifen Steinfrüchte sind essbar, schmecken aber erst gekocht oder nach Frosteinwirkung. Wildfrüchte-Sammler bereiten auch heute daraus gerne Säfte, Marmeladen und Liköre zu. Wichtige Inhaltsstoffe sind neben den Gerbstoffen, verschiedene Flavonoide und Vitamin C.

Allround-Talent in der Naturheilkunde

In kaltem Wasser aufgesetzter Absud von Schlehenfrüchten hilft gegen Müdigkeit und stärkt das Immunsystem. Aber auch Schlehenblüten, -laubblätter und -rinde finden Anwendung in der Naturheilkunde wegen der entzündungshemmenden, harn- und schweißtreibenden, kräftigenden, krampflösenden und verdauungsanregenden Wirkung. Beliebt sind Frühjahrskuren aus Schlehenblüten, die sich auch als Gewürz in Nachspeisen eignen. Schlehenblüten-Tee unterstütz außerdem bei Erkältung und Fieber.

Obwohl die positive Wirkung von Schwarzdorn bekannt ist, sollte man vor der Heilpflanzenanwendung immer Rücksprache mit einem Arzt halten. Wegen des Gehalts an Blausäureglykoside müssen bei Verwendung der Rinde, der Blüten und der Blättern die angegebenen Dosierungen eingehalten werden, und die Kerne der Früchte dürfen nicht mit verzehrt werden. Sammeln sollte man wegen der Schadstoffbelastung nur an solchen Schlehenhecken, die weit genug von stark befahrenen Straßen oder gespritzten Feldern stehen.

Weil Schlehen nur eine extrem kurze Blütezeit haben, kann es sein, dass diese in den tieferen Lagen schon vorbei ist. Wer sie verpasst hat oder unsicher beim Sammeln oder wegen der Zubereitung ist, findet Tee, getrocknete Schlehen, Säfte und Elixiere in der Apotheke oder im gut sortierten Naturkosthandel. Dort gibt es auch Schlehenblütenöl als feuchtigkeitsspendendes Körperpflegeöl, das den Hautstoffwechsel anregt und das Gewebe strafft.

Gutes Holz für Wanderstöcke

Übrigens dienten die Dornen dieses besonders vielseitigen Gewächses früher in der Hausschlachtung als Wurstdarmverschluss. Und aus dem besonders harten und schön gefärbten Holz des Schwarzdorns werden bis heute individuelle Wanderstöcke hergestellt.

Wer mehr über Wildpflanzen und deren Wirkung erfahren will, dem sei das Buch "Alles über Heilpflanzen: Erkennen, anwenden und gesund bleiben" von Ursel Bühring empfohlen. Das Sachbuch der Heilpraktikerin und Gründerin der Freiburger Heilpflanzenschule ist im Ulmer Verlag Stuttgart erschienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare