Wenigstens ein Windrad dreht sich . . .

  • schließen

So mancher wird das kleine Windrad am großen Heisterbach-Kreisel, das Unbekannte entwendet hatten, vermisst haben. Die Neu-Anspach Wind-Initiative (www.n-a-wi.de) hat nun für Ersatz gesorgt.

So mancher wird das kleine Windrad am großen Heisterbach-Kreisel, das Unbekannte entwendet hatten, vermisst haben. Die Neu-Anspach Wind-Initiative () hat nun für Ersatz gesorgt. Am Kleeblatt dreht sich nun wieder eine bunte Windmühle im Wind.

Die N-A-WI hatte das Windrad am 26. April vergangenen Jahres zum 29. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe installiert. Aufgrund des starken Windes musste dieses nach Informationen von Mitinitiator Jörg Hegerding im November 2015 erneuert werden. „Immerhin wurde es über ein Jahr sowohl von Befürwortern als auch von Gegnern des Windanlagenprojektes akzeptiert.“

Die aktuellen Diskussionen innerhalb der EU, weitere Atomkraftwerke zu bauen, sei ihm eine Triebfeder gewesen, erneut ein Zeichen für die Windkraft zu setzen, so Hegerding. Auch die immer wiederkehrende Infragestellung der hohen Windstärke auf dem Taunuskamm könne die N-A-WI nicht nachvollziehen, da Investor Juwi die Windmessungen „offen und transparent dargelegt“ habe. Der Windkraft-Befürworter meint: „Sollte die Genehmigung des Regierungspräsidiums vor Ende August fallen, wäre auch der diskutierte Bürgerentscheid hinfällig.“ Die N-A-WI fordert jeden Bürger auf, sich mit dem Windenergieprojekt auseinanderzusetzen. „Auf das sich das Windrad noch lange dreht!“

BI-Kollege Bruno Ax wundert sich unterdessen über die Windkraftgegner im Stadtparlament. „Gerade diejenigen, die immer mit Vehemenz eine Bürgerbeteiligung am Entscheidungsprozess zum Windpark gefordert haben, stimmen jetzt als einzige dagegen“, stellt er fest und fragt sich: „Traut man den Neu-Anspachern etwa nicht mehr? Fürchtet man etwa den Ausgang eines Bürgerentscheids?“ Er könne sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Interesse an einem Votum der Bürger nur so lange bestanden habe, wie man geglaubt habe, dass es im eigenen Sinne ausfallen werde. Das scheine jetzt nicht mehr der Fall zu sein. Ax: „Schade, Bürgerbeteiligung sollte nicht zu eigenen Zwecken missbraucht werden.

(pet)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare