Zwei Neue in der Grävenwiesbacher Politik

  • schließen

Die Nachrücker für die in den Dienst der Gemeindeverwaltung gewechselte Daniela Sorg-Meghawry stehen fest. Michaela Krüger wird für die FWG-Frau künftig in der Gemeindevertretung mitarbeiten, und Bernd Klieber hat das Mandat für den Ortsbeirat der Kerngemeinde angenommen.

Eigentlich wäre nach dem Wahlergebnis der vergangenen Kommunalwahl Karsten Braun derjenige gewesen, der als nächstes auf der Liste der FWG steht, um die bisherige Ortsvorsteherin Daniela Sorg- Meghawry zu ersetzen.

Wie Heinz Radu von den Freien Wählern mitteilte, habe Karsten Braun aus beruflichen Gründen auf die Annahme des Mandates verzichtet.

Er sei beruflich oftmals mehrere Tage in der Woche auf Dienstreisen, habe Braun begründet. Daher sei nicht gewährleistet, dass er sein Mandat ordentlich ausüben könne. Folglich ist Michaele Krüger an der Reihe, die den Grävenwiesbachern auch als Vorsitzende des Partnerschaftsvereins bekannt ist.

Für Michaela Krüger kam die Nachricht, die Nachrückerin zu sein, sehr kurzfristig, wie sie bekannte.

Derzeit ist sie nämlich noch sehr mit den Vorbereitungen zum Partnerschaftsjubiläum beschäftigt und gerade erst mit den Grävenwiesbacher Jugendlichen aus dem Elsass von der Jugendbegegnung zurückgekehrt (wir berichteten).

Mit der Arbeit für die Völkerverständigung zwischen Grävenwiesbach und Wuenheim verbindet sie auch ihre politische Aufgabe. „Natürlich setze ich mich für die Belange der FWG ein“, sagte sie. Und: „Ich möchte, dass Grävenwiesbach weiterhin ein attraktiver Ort im Hochtaunuskreis bleibt und auch noch weiter ausgebaut wird.“

Dazu gehöre der Taunusbahn-Anschluss, Angebote für Jugendliche und auch die Vereinsförderung. „Auch liegt mir die Erhaltung des Bürgerhauses am Herzen“, bekannte sie. In diesem historischen Gebäude sei schon ihr Vater zur Schule gegangen, begründete das Sonntagskind, das am 14. Januar 1968 das Licht der Welt erblickte. „Ich habe noch nirgendwo anders gewohnt als in Grävenwiesbach. Ich fühle mich hier einfach wohl“, lautet ihr Statement für Grävenwiesbach.

Seit ihrem 16. Lebensjahr arbeite sie schon im Vorstand des Reitvereins mit und ist dort stellvertretende Vorsitzende. Seit 2011 ist sie Mitglied der Freien Wähler.

Bernd Klieber rückt per 1. September anstelle der bisherigen Ortsvorsteherin Daniela Sorg-Meghawry in den Ortsbeirat nach. Er ist ebenfalls seit 2011 Mitglied bei den Freien Wählern. Beruflich ist er als Sparkassenkaufmann und Kundenberater seit 15 Jahren bei der Taunussparkasse tätig und leitet seit vergangenen Oktober die Filiale in den Taunusarkaden. Alleine daher ist er vielen Grävenwiesbachern bereits bekannt.

Weil er immer schon gern mit Kindern arbeiten wollte, engagiere er sich in seiner Freizeit ehrenamtlich in der Kreisjugendfeuerwehr-Leitung als Kassierer, bestätigte der 43-Jährige.

„Ich habe das Mandat sehr gerne angenommen und werde die FWG im Ortsbeirat Grävenwiesbach mit gutem und vollem Einsatz vertreten sowie die Ideen von Dany selbstverständlich unterstützen“, sagte er.

Wo die bisherige Ortsvorsteherin aufgehört habe, werde er sich jetzt einbringen.

„Besonders, was die Thematik des Bürgerhauses und des Wuenheimer Platzes angeht“, betonte er. Auch die Dorferneuerung sei ihm wichtig. Und ganz wichtig ist ihm die Jugendarbeit. „Es muss einfach in Grävenwiesbach etwas passieren“, sagte er und freut sich jetzt auf sein neues Aufgabengebiet.

Ja, wenn sich kein anderer zur Verfügung stellt, würde er sogar den Posten des Ortsvorstehers übernehmen, erklärte Bernd Klieber selbstbewusst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare