1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Der Wolf ist wohl zurück im Taunus – Schafe getötet und verletzt

Erstellt:

Von: Andreas Burger

Kommentare

Bei Kransberg im Taunus werden zwei Schafe attackiert. Laut Förster stammen die Verletzungen wohl von einem Wolf.

Hochtaunus - Es scheint, dass der Wolf schneller als vermutet den Hochtaunus erreicht hat. Heike Peschko, die Besitzerin der Hessenmühle unweit der Taunus-Quarzitwerke an der B 455 im Tal Richtung Kransberg, fand auf jeden Fall am Wochenende zwei Schafe ihrer kleinen Gruppe vor - eines völlig ausgeweidet und tot, das andere schwer verletzt.

Usingens Förster Karl-Matthias Groß erhielt dann sofort per SMS die Nachricht inklusive Bild. „So wie ich die Lage beurteilen kann, würde ich zustimmen, dass die Verletzungen von einem Wolf stammen“, formulierte Groß vorsichtig. Und er gab Peschko den Tipp, sich an Hessens Wolfsberater zu wenden, was diese auch tat. Am gestrigen Montag nahm der Mann dann Proben vom toten Tier um genetische Spuren vergleichen zu können. Die Auswertung dauert noch.

Er ist wieder da: Nachdem es bereits 87 Sichtungen in anderen hessischen Kreisen gegeben hat, scheint der Wolf den Weg auch wieder in den Taunus gefunden zu haben.
Er ist wieder da: Nachdem es bereits 87 Sichtungen in anderen hessischen Kreisen gegeben hat, scheint der Wolf den Weg auch wieder in den Taunus gefunden zu haben. © dpa

Dass ein Wolf in Butzbach gesichtet wurde, ist indes bestätigt. Noch nicht verifiziert ist dagegen ein Vorfall in Maibach, nur wenige Kilometer entfernt von der Hessenmühle, bei dem zwei Rehe gerissen wurden. „Wir haben auch gehört, dass es zwei Sichtungen mittels Wildkameras geben soll, aber das ist bisher nur Hörensagen“, erklärte Peschko.

Wolf im Taunus: Bereits 87 Sichtungen in ganz Hessen

Die hat seit dem Vorfall alle Hände voll zu tun. Denn die kleine Schafherde, wobei es mehr eine kleine Gruppe ist, zeigt sich völlig aufgelöst. „Ich komme gar nicht mehr an sie ran“, sagte Peschko. Zudem dürften die Tiere bei ihr frei laufen, es gebe keinen Zaun. „Und ein kleiner Zaun oder diese Netze bringen ja gegen einen Wolf nichts. Mal sehen, wie sich das die nächsten Tage darstellt.“

Bisher nachgewiesen wurden Wölfe in Hessen in den Kreisen Hersfeld-Rotenburg, Fulda, Schwalm-Eder, Rheingau-Taunus und Werra-Meißner. Alleine in Hessen gab es bis zu diesem Monat 87 nachgewiesene Sichtungen von Wölfen, wobei natürlich ein Tier auch mehrmals gemeldet wurde. Wer einen Wolf sieht, eventuell sogar ein Foto gemacht hat, kann sich beim Wolfszentrum Hessen unter www.hlnug.de melden und eine Sichtung eintragen. Auf der Seite findet man auch Verhaltenstipps, falls man einem Wolf begegnen sollte. (Andreas Burger)

Zuletzt wurden Spuren eines Wolfes in der Nähe von Schotten im Vogelsberg nachgewiesen.

Auch interessant

Kommentare