1. Startseite
  2. Region
  3. Hochtaunus

Vorfreude auf die Rückkehr in den Pfadfinderalltag

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

ualoka_dorfrall2_kh_2202_4c
Die Meute des VCP Grävenwiesbach veranstaltet eine vorabendliche Dorfrallye. © Red

Grävenwiesbach (aro). Am späten Montagnachmittag erkundeten sieben Mitglieder des Pfadfinderstamms VCP »Zecke« Grävenwiesbach rund um die evangelische Kirche den alten Ortskern des Dorfes. Die Pfadfinder haben wegen der Corona-Pandemie auch ihre winterlichen Aktivitäten nach draußen verlegt. In 2022 plant der VCP Grävenwiesbach einen Neustart und lädt am 2.

April zum »Tag des offenen Zeltes« an die Jugendherberge ein.

Magali Hartmann und Lena Görlich sind die Gruppenleiterinnen von insgesamt zehn Mitgliedern der Meute »Wölflinge«. Vom Bürgerhaus aus starteten die Kinder zum »Hausnummern-Bingo«. Erstes Ziel war ein Schild in der Bachstraße 3. Der erste Buchstabe des vierten Wortes in der dritten Zeile gehörte am Ende zum Lösungswort.

So lernten die Kinder aus Grävenwiesbach, Hundstadt und Naunstadt in spannender Weise bisher unentdeckte Orte kennen, wie zum Beispiel die vor 38 Jahren geschlossene alte Milchsammelstelle. Die Kinder im Alter von neun bis elf Jahren stehen vor der Aufnahme in die Sippe. Sie gehören dann richtig zur Pfadfinder-Gruppe. Im Alter von 14 bis 16 Jahren wird die nächste Pfadfinderstufe erreicht, ehe ab 16 Jahren eigenverantwortliche Leitung einer Gruppe möglich ist.

Weil der Nachwuchs noch nicht alt genug ist, suchen die Grävenwiesbacher Pfadfinder nach Interessenten für die Gruppen-Betreuung. Studienbedingt wird Lena Görlich im Sommer den Wohnort wechseln; Magali Hartmann steht im Mutterschutz ebenfalls nicht zur Verfügung.

Zwei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie stehen die Pfadfinder vor einem Neuanfang. 2020 wurden im Lock-Down alle regionalen und überregionalen Zeltlager abgesagt. 2021 gab es für den VCP Grävenwiesbach erneut keine Möglichkeit zur Teilnahme. Jetzt soll es am 8. Mai 2022 einen Wölflings-Tag der Region Wetterau in Grävenwiesbach geben. Im Sommer ist die Teilnahme am Bundeslager 2022 geplant. »Wir fiebern der Teilnahme am überregionalen Lager und der Rückkehr zum Pfadfinderalltag entgegen.« Der 21-jährige Leander Lohnstein ist seit zwei Jahren Stammesführer im VCP »Zecke«.

Seit 15 Jahren VCP-Mitglied, hat der Physik-Student fast ein Drittel von 52 Jahren Pfadfindergeschichte in Grävenwiesbach aktiv miterlebt. Er zieht derzeit aus dem Hintergrund von seinem Studienort Gießen aus die Strippen. Vor Ausbruch der Corona-Pandemie vor zwei Jahren verfügten die Pfadfinder noch über acht Betreuer, welche zwei Sippen und eine Meute leiteten. Der Corona-Lockdown brachte das Ende der Gruppen-Stunden.

Corona sorgt für viele Abmeldungen

So kam es zu vielen Abmeldungen, ehe erst Mitte 2021 eine Sippe mit drei Jugendlichen sowie eine Meute mit sieben Kindern die Pfadfinderarbeit wiederaufnahm. »Wir hatten uns durchgeschlagen und über Wasser gehalten.« Lohnstein hofft zusammen mit Stammesführer Andreas Bugs, dass mit dem »Tag des offenen Zeltes« am 2. April und der Teilnahme am überregionalen Zeltlager erfolgreich das Comeback gelingt. Zwischenzeitlich hatte der VCP eine neue Heimat gefunden. Nachdem der Auszug aus dem Vereinsraum im Bahnhof erfolgen musste, wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde im Jugendzentrum in der Frankfurter Straße ein Raum zur Verfügung gestellt, in dem montags ab 17.30 Uhr Gruppenstunden stattfinden können.

Darüber hinaus fand das Inventar Platz in einem Lagerraum im Obergeschoss des Bürgerhauses. »Wir bleiben aber so oft wie möglich draußen.« Mit der Aussicht auf eine motivierte Gruppe und spannende Aktivitäten vor allem in der Natur laden Hartmann und Görlich zum Mitmachen sowie zur Unterstützung bei der Betreuung ein.

Gerne darf auch ein »Quereinsteiger« ohne Vorkenntnisse starten. »Das ist nicht schwierig.« Interessierte melden sich bei Leander Lohnstein unter 0152/52702564. Die Grävenwiesbacher Pfadfinder wollen 2022 zu ihren Ursprüngen zurückkehren. Beim Tag des offenen Zeltes am 2. April an der Jugendherberge wird von 15 bis 17 Uhr Einblick hinter die Kulissen gegeben. Bei Lagerfeuer, Kochen, Stockbrot und Singrunde steht das Kennenlernen auf dem Programm.

Auch interessant

Kommentare